Zwei Tage nach dem mühsamen 2:0-Auftaktsieg gegen die deutsche Nationalmannschaft hat sich Olympiasieger Schweden auch gegen den zweiten Außenseiter schwer getan.

Das Team um die Lokalmatadoren Daniel und Henrik Sedin besiegte in seinem zweiten Vorrundenspiel beim olympischen Turnier in Vancouver Weißrussland mit 4:2 (2:0, 1:1, 1:1) und nahm nur mit viel Mühe Revanche für die peinliche Viertelfinalpleite vor acht Jahren in Salt Lake City. Daniel Sedin von den Vancouver Canucks brachte den achtmaligen Weltmeister bereits in der siebten Minute nach Zuspiel seines Zwillingsbruders Henrik in Führung.

Daniel Alfredsson von den Ottawa Senators in Überzahl (10.) und Johan Franzen von den Detroit Red Wings (30.) erhöhten auf 3:0. Alexander Kulakow (35.) und Dimitri Meleschko (52.), zwei der zwölf Spieler des Spengler-Cup-Siegers Dynamo Minsk im weißrussischen Team, machten die Partie wieder spannend.

Die 16.000 Fans im Canada Hockey Place feuerten daraufhin den Außenseiter mit lauten "Belarus, Belarus"-Rufen an. Erneut Alfredsson sorgte zehn Sekunden vor Schluss für die Entscheidung (60.). Weißrussland, 2002 überraschend Olympia-Vierter, ist am Samstag letzter Vorrundengegner der deutschen Mannschaft.

Schweden spielt am Sonntag gegen den Erzrivalen Finnland um den Gruppensieg und den direkten Viertelfinaleinzug.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel