Die kanadischen Eisschnellläufer haben von ihrer Teamleitung einen Maulkorb verpasst bekommen.

Ab sofort dürfen die Kufenflitzer des Olympia-Gastgebers in Vancouver nach dem Training im Richmond Olympic Oval nicht mehr mit der Presse sprechen.

"Das Medieninteresse ist so groß wie noch nie. Kanada erwartet einige Medaillen von den Eisschnellläufern. Pressekontakte erhöhen den Druck. Das lenkt nur ab. Die Sportler sollen sich auf das Wesentliche, den Sport konzentrieren", sagte Trainer Marcel Lacroix.

Eine Ausnahme machen die Kanadier allerdings:Für den 9. Februar lädt das Eisschnelllaufteam zu einer Pressekonferenz ein. Danach sind die Sportler erst wieder nach ihren Wettkämpfen ansprechbar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel