Für Eisschnelllauf-Olympiasieger Sven Kramer ist die Welt auch eine Woche nach seinem zerplatzten Traum vom 10.000-m-Gold noch längst nicht wieder in Ordnung.

Aus anhaltender Enttäuschung über seinen fatalen Bahnwechselfehler bei Olympia bat der 23-Jährige seine Heimatstadt Heerenveen nach der Heimkehr aus Vancouver um die Absage des obligatorischen Empfangs und der vorgesehenen Ehrung.

Er befände sich vorläufig auch nicht in Feierstimmung, ließ der Unglücksrabe mitteilen. Der niederländischen Königin Beatrix und Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende wollte Kramer allerdings keinen Korb geben.

Beim traditionellen Empfang für alle Oranje-Medaillengewinner ernannte die Königin den 5000-m-Champion von Vancouver, zum "Ritter im Orden des niederländischen Löwen".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel