Norwegens Skilanglauf-Star Marit Björgen sieht sich nach ihrem dritten Olympiasieg von Vancouver schweren Vorwürfen der polnischen Doppel-Weltmeisterin Justyna Kowalczyk ausgesetzt.

"Ohne ihre Medikamente hätte sie nicht gewonnen. Marit weiß genau, dass sie ohne ihre 'Hilfsmittel' nicht viel zu bieten hätte", sagte Kowalczyk dem polnischen Nachrichtenportal "Wirtualna Polska".

Kowalczyk hatte hinter Björgen Silber im Sprint und Bronze im 15-km-Jagdrennen geholt. Die Polin - im Januar 2005 von der FIS für zwei Jahre wegen einer positiven Dopingprobe gesperrt - ist aber überzeugt, dass Björgen ohne ein Asthma-Medikament chancenlos gewesen wäre.

Björgen erklärte, sie fühle sich von Kowalczyk "beleidigt. Ich bin sehr verletzt. Sie ist eine schlechte Verliererin".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel