Eine polnische Langläuferin hat für den zweiten Dopingfall bei den Winterspielen in Vancouver gesorgt. Die Kontrolle von Kornelia Marek nach der 4x5-km-Staffel der Frauen am 25. Februar wies nach Angaben des polnischen Olympia-Komitees ein positives Epo-Ergebnis auf.

Die B-Probe der 24-Jährigen, die in dem Rennen mit ihren Teamkolleginnen den sechsten Rang belegt hatte, soll in einem kanadischen Kontroll-Labor geöffnet werden. Mareks Verband zog die Athletin vom Weltcup in Norwegen zurück.

Vor der von einer Sperre bedrohten Polin war während der Wettbewerbe in Vancouver der slowakische Eishockey-Spieler Lubomir Visnovsky positiv auf das Stimulans Pseudoephedrin getestet worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel