vergrößernverkleinern
Bei Weltmeisterschaften hat Tino Edelmann schon drei Silbermedallien gewonnen © imago

Eric Frenzel holt in Seefeld seinen zweiten Weltcup-Sieg. Tino Edelmann darf trotz Sturz und Knieverletzung auf Olympia hoffen.

Freude bei Frenzel, Entwarnung bei Edelmann: Knapp zwei Wochen vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Vancouver (12. bis 28. Februar) gab es nach Stunden des Bangens am Ende ausschließlich gute Nachrichten aus dem Lager der deutschen Kombinierer.

Eric Frenzel holte beim Weltcup in Seefeld nach zuvor fünf dritten Plätzen seinen ersten Saisonsieg - und Vize-Weltmeister Tino Edelmann darf trotz eines Sturzes beim Springen auf einen Start bei Olympia hoffen.

Das Ergebnis der Untersuchung Edelmanns in der Unfall-Klinik Murnau sorgte für große Erleichterung beim Deutschen Skiverband (DSV).

Auf Kosten wertvoller Trainingszeit

Der 24-Jährige aus Zella-Mehlis, der in diesem Winter seinen ersten Weltcup-Sieg feierte und als große Olympia-Hoffnung gilt, erlitt nach DSV-Angaben entgegen ersten Vermutungen lediglich eine starke Innenbandzerrung im Knie.

Edelmann, der im Probedurchgang vor dem Wertungsspringen gestürzt war und daraufhin seinen Start für die Wettkämpfe am Samstag und Sonntag abgesagt hatte, muss in den kommenden sechs Tagen eine Physiotherapie absolvieren.

Obwohl Edelmann damit wertvolle Trainingszeit verlorengeht, scheint die Olympia-Teilnahme nicht in Gefahr.

Frenzel souverän an der Spitze

"Ich glaube nicht, dass es etwas Schlimmes ist. Aber wir müssen ein, zwei Tage abwarten. Wenn es doch etwas Schlimmeres ist, dann ist Olympia sowieso vorbei", hatte Bundestrainer Hermann Weinbuch bereits vor der Untersuchung gesagt.

Wie Weinbuch dachte auch Frenzel im Moment des Erfolges an seinen Teamkollegen. "Wir wünschen ihm natürlich, dass alles gut geht", sagte der 21-Jährige aus Oberwiesenthal, der nach dem 10-km-Langlauf vor dem Österreicher Mario Stecher und dem Japaner Akito Watabe ins Ziel kam.

"Ich habe versucht, mein Rennen zu laufen und nicht auf die Zwischenzeiten zu hören", sagte der frühere Junioren-Weltmeister Frenzel nach dem zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere, den er in souveräner Manier ins Ziel brachte: "Schon eine Runde vor Schluss habe ich gesehen, dass es reichen wird."

Weinbuch nimmt Kircheisen aus dem Rennen

Mark Schlott (Zella-Mehlis) wurde 19., Olympiasieger Georg Hettich (Schonach) landete auf dem 22. Platz.

Der erkältete Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) stieg beim Langlauf aus. "Björn war angeschlagen, deshalb habe ich ihn rausgenommen. Wir wollten kein Risiko eingehen", sagte Weinbuch.

Am Sonntag steht in Seefeld der letzte Weltcup vor Olympia auf dem Programm. Das eutsche Olympia-Team, dem neben Frenzel, Kircheisen, Hettich und Edelmann auch der in Seefeld fehlende Johannes Rydzek (Oberstdorf) angehört, beginnt direkt nach dem Weltcup-Wochenende mit der intensiven Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt.

"Am Montag werden wir mit der Olympia-Mannschaft für drei Tage nach Oberstdorf fahren, um auf der Großschanze zu trainieren. Dort werden wir auch noch einmal Schuhe und Ski testen. Am 8. Februar geht es dann nach Kanada", sagte Weinbuch.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel