Die Teilnahme von Super-G-Weltmeister Didier Cuche an den Olympischen Winterspielen in Vancouver ist trotz eines gebrochenen Daumens offenbar nicht gefährdet.

Der Schweizer stürzte am Freitag beim Riesenslalom-Weltcup im slowenischen Kranjska Gora und brach sich den Daumen der rechten Hand.

Am Samstag soll der 35-Jährige in Zürich operiert werden. "Olympia ist nicht gefährdet. Man muss jetzt sehen, wie die Operation läuft und wie die Hand dann geschützt werden kann", so Cuche, der vergangene Woche als erst dritter Läufer in der Geschichte Super-G und Abfahrt in Kitzbühel gewinnen konnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel