Slalom-Hoffnung Felix Neureuther stand nur wenige Wochen vor seinem erlösenden Weltcup-Sieg in Kitzbühel kurz vor dem Aufhören.

"Das war kurz vor Weihnachten. Ich bin in ein Mega-Loch gefallen", sagte der 25-Jährige der "Bild am Sonntag": "Ich habe über alles nachgedacht. Auch über Psychologen. Und ob das alles noch einen Sinn macht."

Den Punkt, an dem er sich eigentlich schon zum Aufhören entschlossen hatte, gab es, so Neureuther, der sich im olympischen Slalom-Rennen von Vancouver am Samstag Hoffnungen auf eine Medaille machen darf.

Seine Eltern, Rosi Mittermaier und der frühere Weltcup-Sieger Christian Neureuther, hätten seinen Entschluss akzeptiert.

Doch er bewältigte die mentale Krise und der erlösende Sieg in Kitzbühel im Januar brachte Neureuther endgültig wieder in die richtige Spur.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel