vergrößernverkleinern
Martin Schmitt nimmt an den dritten Olympischen Spielen seiner Karriere teil © getty

Der Vizeweltmeister legt im Training eine Bestweite hin - die Großschanze liegt ihm. In der Mannschaft herrscht gute Stimmung.

Whistler - Die Tage als Olympia-Tourist an der Buckelpiste und beim Abfahrtslauf haben Martin Schmitt gutgetan.

Im Training für den Großschanzen-Showdown am Samstag flog der Vize-Weltmeister auf die überragende Bestweite von 145 Meter und meldete Ansprüche auf eine Einzel-Medaille an. (Schmitts Stufenplan zur Team-Medaille)

Auch Michael Uhrmann ist bester Laune - obwohl ihm seine Pelzmütze gestohlen wurde.

Von der Normalschanze hatte er als Fünfter einen Podestplatz knapp verpasst. 203016(Bilder des Springens)

"Die Stimmung in der Mannschaft ist richtig gut. Deshalb habe ich in den letzten Tagen auch ein bisschen Freiraum gegeben", sagt Bundestrainer Werner Schuster. (Zeitplan: 17 Tage, 86 Entscheidungen)

Besuch bei der Männer-Abfahrt

Vom gemeinsamen Besuch bei der olympischen Buckelpisten-Entscheidung kehrte das deutsche Team "schwer beeindruckt" zurück, Schmitt gönnte sich danach sogar noch einen Besuch bei der Männer-Abfahrt.

Das Sprungtraining wurde dafür gekürzt - am Dienstag und Donnerstag trat der Großteil des deutschen Teams nicht an, um laut Schuster frisch in die Qualifikation am Freitag zu gehen.

"Goldrichtige Entscheidung"

"Das war eine goldrichtige Entscheidung. Speziell Martin kommt auf der Schanze sehr gut zurecht", sagt Schuster.

Trotzdem würden die Trauben gegen Überflieger wie Olympiasieger Simon Ammann oder Skiflug-Weltmeister Gregor Schlierenzauer erneut sehr hoch hängen: "Es wird ähnlich schwer für uns, eine Einzelmedaille zu holen wie auf der Normalschanze. Aber die kleine Chance wollen wir nutzen."

Hoffen auf Steigerung

Schmitt war auf dem kleinen Bakken auf Rang zehn gelandet.

Er hofft, dass es auf der Großschanze noch weiter nach vorne geht: "Ich werde alles dransetzen."

Uhrmann hatte im ersten Training Probleme, aber das ist bei ihm eher normal: "Ich kann ganz vorn reinspringen."

Gute Stimmung im Team

Uhrmann lobte die gute Stimmung im Team.

Dazu trug bei, dass er in den vergangenen Tagen in Whistler einige Souvenirs kaufen und so etwas Olympiastimmung miterleben konnte.

Dass dabei seine lustige Deutschland-Ohrenklappen-Mütze in einem Snowboard-Lokal verschwand, ließ ihn kalt: "Ich habe schon eine neue."

Quali zwischen Bodmer und Wank

Uhrmann, Schmitt und Michael Neumayer sind für die abschließende Team-Entscheidung am Montag gesetzt.

Der vierte Platz wird zwischen dem Normalschanzen-31. Pascal Bodmer und Andreas Wank vergeben, der am Samstag in der Einzelentscheidung von der Großschanze springen darf.

Schuster: "Im Team wollen wir ganz klar unter die besten Drei. Aber erstmal liegt unser Augenmerk auf dem Einzel."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel