Die deutschen Skispringer haben mit Ausnahme von Pascal Bodmer auf das Abschlusstraining von der Großschanze bei den Winterspielen verzichtet. Ersatzmann Bodmer sprang auf 127,5 Meter, während Adam Malysz (Polen), der auf der Normalschanze Silber holte, mit 144 Metern zur Bestweite segelte.

Ein Großteil der Weltelite mit Olympiasieger Simon Ammann (Schweiz) und Gregor Schlierenzauer (Österreich) an der Spitze ging am Tag vor der Qualifikation allerdings nicht an den Start.

Vize-Weltmeister Martin Schmitt (Furtwangen) war im zweiten Training zuvor Bestweite gesprungen. Außerdem werden Michael Uhrmann (Rastbüchl), Michael Neumayer (Berchtesgaden) und Andreas Wank (Oberhof) bei der zweiten olympischen Einzel-Entscheidung starten.

Uhrmann hatte von der Normalschanze den fünften Platz belegt. Das Quartett absolvierte ein Sprungkrafttraining.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel