Andreas Wank hat sich den letzten Startplatz im deutschen Quartett für die Medaillenjagd im Teamspringen am Montag gesichert.

Der Oberhofer flog im letzten Training in Whistler auf 136,5 Meter und setzte sich gegen Pascal Bodmer durch. Vize-Weltmeister Martin Schmitt, Michael Nemayer und Michael Uhrmann waren gesetzt.

Von diesem Trio trainierte nur Uhrmann, der mit ebenfalls 136,5 Metern die Bestweite im zweiten Durchgang sprang.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel