Die Frau, die bei den XIII. Paralympics in Peking die Eröffnungsfeier stören wollte, hatte nach Angaben der Organisatoren keinen politischen Hintergrund.

Ein Pressesprecher des Organisationskomitees erklärte, dass die Frau nach Angaben der Behörden "geistig verwirrt" sei. Damit wurde indirekt bestritten, dass die Zuschauerin, die während der Feier im "Vogelnest" von Peking nur in Jeans und einem BH auf den Platz laufen wollte und von den Sicherheitskräften überwältigt wurde, gegen die Tibet-Politik Chinas protestieren wollte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel