Insgesamt 23 Sportler müssen ihren Traum von den Paralympics begraben. Zwölf Athleten legten gegen ihren Ausschluss Protest ein.

So gilt der 19-jährige Schweizer Staffel-Sprinter Simon Vögeli, dem die linke Hand fehlt, weil der minimale Handansatz beweglich ist, plötzlich als nicht behindert.

"Das ist kein Zustand, dass Athleten nach Peking fliegen und nicht wissen, ob sie starten dürfen", so der deutsche Chef de Mission Karl Quade. "Man muss ein einheitliches System schaffen, damit vor Beginn der Spiele allen klar ist, ob sie dabei sind."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel