Der Skandal um die Aberkennung der Paralympics-Goldmedaille des deutschen Schwimmers Thomas Grimm wird immer bizarrer.

Wie das Internationale Paralympische Komitee (IPC) dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) mitteilte, war die Disqualifikation des Mexikaners Pedro Rangel im Rennen über 100 m Brust zwar gerechtfertigt, dem Protest der Mexikaner sei aber wegen eines Formfehlers stattgegeben worden.

Der Ober-Schiedsrichter hatte das Ergebnis bereits an der Anzeigetafel veröffentlicht, damit war es rechtskräftig.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel