Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich, dass der "Sport der Menschen mit Behinderungen insgesamt in unserer Gesellschaft noch stärker wahrnehmbar und selbstverständlich wird".

Das sagte Merkel im Gespräch mit der internationalen Paralympics Zeitung des Berliner Tagesspiegels, die am Donnerstag (11.3) in einer Auflage von fast einer Million Exemplaren dem Tagesspiegel, der Zeit und dem Handelsblatt beiliegt.

"Athletinnen und Athleten haben immer wieder durch ihr Können, aber auch durch die Sympathie, die sie gewonnen haben, dazu beigetragen, dass Deutschland heute weltweite Anerkennung genießt", sagte Merkel kurz vor Beginn der Paralympischen Spiele in Vancouver und Whistler am Freitag.

"Paralympische Sportlerinnen und Sportler zeigen außergewöhnliche und hervorragende Leistungen und treten vorbildlich auf", sagte die CDU-Politikerin weiter.

Ihre "Leidenschaft, ihre Zielstrebigkeit und ihre großartigen Leistungen" habe sie bei zahlreichen persönlichen Zusammentreffen kennen- und bewundern gelernt: "In vielen Gesprächen habe ich erfahren, dass die Sportler mit Behinderungen vor allem an ihren Leistungen gemessen werden wollen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel