Andrea Eskaus Traum vom "Sommer-Winter-Gold" ist an ihrem 39. Geburtstag geplatzt.

Die Athletin vom USC Magdeburg schied am letzten Wettkampftag der Paralympics von Vancouver im Halbfinale des Langlauf-Sprints aus. Im Falle eines Sieges wäre Eskau, die 2008 in Peking Gold mit dem Handbike gewonnen hatte, die zweite deutsche Athletin nach Reinhild Möller gewesen, die bei Sommer- und Winter-Paralympics Titel holt.

Mit einer Bronze-Medaille im 10-km-Lauf der Biathletinnen und einer Silber-Medaille im 5-km-Langlauf hat Eskau, die erst vor neun Monaten ihre Karriere auf Skiern begonnen hatte, in Vancouver dennoch positiv überrascht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel