Frank Höfle hat im letzten Paralympics-Rennen seiner erfolgreichen Karriere die 21. Medaille verpasst. Der 42-Jährige aus Isny, Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier und während der Spiele von Gerd Schönfelder (22) als erfolgreichster deutscher Athlet bei Winter-Paralympics abgelöst, beendete das Finale im Langlauf-Sprint der Sehbehinderten als Vierter und damit Letzter.

Sein drittes Gold holte nach einer begeisternden Vorstellung Brian McKeever. Der blinde Kanadier, der im Olympia-Kader seines Landes stand, aber nicht zum Einsatz gekommen war, hängte seinen Guide und Bruder Robin ab und fing den mit Vorsprung gestarteten Schweden Zebastian Modin im Alleingang ab.

Willi Brem aus Germaringen, der im 12,5-km-Biathlonlauf Gold gewonnen hatte, schied dagegen nach einem Sturz im Halbfinale aus. Profitiert davon hatte ausgerechnet Höfle, der am Teamkollegen vorbeiziehen konnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel