Bundestrainer Wieland Speer wird Tischtennis-Paralympics-Sieger Jochen Wollmert für den Fair-Play-Preis vorschlagen

"Es war eine super Geste zum Schluss, als er nach dem Finale den weinenden Gegner getröstet hat. Und er hat schon während des Turniers zwei Punkte, die ihm zugesprochen waren, zurückgegeben, weil er der Meinung war, dass sie ihm nicht zustanden. Das war großartig", sagte Speer.

Tags zuvor hatte schon Deutschlands Chef de Mission Karl Quade eine Nominierung Wollmerts angeregt. Als sein Final-Rivale William Bayley aus Großbritannien nach der Niederlage weinend zusammengebrochen war, hatte sich Wollmert über ihn gebeugt, ihn umarmt und aufgebaut.

Die Punkte gab er zudem in den entscheidenden Spielen zurück: Im Halbfinale gegen den Ukrainer Michailo Popow und im Endspiel.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel