Eine Prothesen-Technikerin des offiziellen Paralympics-Werkstattteams Otto Bock hat den Einwänden von "Blade Runner" Oscar Pistorius nach dessen verlorenem 200-m-Finale von London deutlich widersprochen.

"Wenn die Stelzen zu lang sein, ist das eher ein Nachteil, als ein Vorteil, weil man wie auf Stöckelschuhen läuft und viel mehr Energie verwenden muss", sagte Donna Fisher.

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat den Olympia-Teilnehmer aus Südafrika zwar angehört, sieht derzeit aber keinen Grund, sein Reglement zu ändern.

"Die Prothesen waren alle abgenommen, keiner hat gegen die Regeln verstoßen", sagte IPC-Pressesprecher Craig Spence:

"Natürlich war Oscar verägert und enttäuscht, weil er sein erstes 200-m-Rennen nach neun Jahren verloren hat. Aber jetzt ist er wieder ein stolzer Paralympian. Er ist ein fantastischer Botschafter der Paralympics, hat wahrscheinlich mehr dafür getan als jeder andere, deshalb waren wir auch bereit, uns anzuhören, was er zu sagen hat."

Der medizinische Leiter des IPC, Peter van den Vliet verwies darauf, "dass wir die aktuellen Regeln vor ihrer Inkraftsetzung mit Athleten und Trainern besprochen haben. Wir haben die Rückmeldung bekommen, dass wir das beste System hätten, das es je gab. Alle waren zufrieden."

Pistorius hatte am Sonntag trotz klarer Führung nach 100 m noch gegen den Brasilianer Alan Oliveira verloren und anschließend beklagt, das Rennen sei "nicht fair" und "fast schon lächerlich" gewesen.

Oliveira war durch eine Regeländerung vor einem Jahr etwa zehn Zentimeter größer als bei der WM 2011 und lief prompt rund eineinhalb Sekunden schneller.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel