Olympia-Teilnehmer Oscar Pistorius ist bei den Paralympics in London für den Whang-Youn-Dai-Award nominiert.

Diese Plakette aus 75 Gramm purem Gold erhalten nach jeden Spielen der Athlet und die Athletin, die den Geist der Paralympics am besten transportiert.

2004 in Athen hatte ihn der deutsche Tischtennisspieler Rainer Schmidt bekommen. Diesmal zählt kein deutscher Athlet zu den insgesamt sechs nominierten Sportlern.

Bei den Männern stehen neben Pistorius noch der ägyptische Gewichtheber Sherif Khalifa Othman und der irische Leichtathlet Michael McKillop auf der Liste.

Bei den Frauen sind Deanna Coates (Großbritannien/Schießen), Teresa Perales (Spanien/Schwimmen), and Mary Zakayo (Kenia/Leichtathletik) nominiert.

Der Preis, der nach der Koreanerin Whang Youn Dai benannt ist, die sich ihr Leben lang für die Behinderten eingesetzt hat, wird seit 1988 am Ende von Paralympics verliehen.

Bei den letzten Sommerspielen 2008 in Peking hatten die beinamputierte Schwimmerin Natalie du Toit aus Südafrika und der sehbehinderten Leichtathlet Said Gomez aus Panama die Ehrung erhalten.

2010 bei den Winterspielen in Vancouver wurden Japans Sledgehockey-Kapitän Takayuki Endo und die kanadische Skifahrerin Collette Bourgonje ausgezeichnet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel