Der Chef des Prothesen-Herstellers Ottobock, Hans Georg Näder, hat den viermaligen Paralympics-Sieger Wojtek Czyz für dessen Vorwürfe an den deutschen Rivalen Heinrich Popow mit deutlichen Worten kritisiert.

"Die Aussage und der Zeitpunkt waren eine Mega-Sauerei. Ein gezielter Tumult, um einen Teamkameraden und Kollegen mit Psychoterror zu verunsichern", sagte Näder dem "Göttinger Tageblatt":

"Wojtek Czyz' Verhalten ist ein Unding, das nur durch eine öffentliche Entschuldigung gegenüber Heinrich zu glätten ist."

Zudem behauptete der 51-Jährige gar, "Wojtek Czyz' Vorwürfe werfen einen Schatten auf die Paralympics."

Inhaltlich seien die Anschuldigungen, der 100-m-Sieger Popow erhalte Material, das sonst niemandem zugänglich sei, ohnehin nicht haltbar.

"Jeder Mensch weiß, dass das dummes Zeug ist", sagte Näder:

"Heinrichs Kniegelenk und seine Blades (Carbonfedern, d. Red. ) sind frei verfügbar gewesen. Beide Produkte verfügen über eine Artikelnummer und stehen jedem qualifizierten Orthopädie-Mechaniker zur Verfügung."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel