Der frühere Formel-1-Pilot und zweifache Paralympics-Sieger Alex Zanardi will auch bei den Paralympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro auf dem Handbike starten.

"Ich werde in Rio dabei sein, auch wenn ich 50 Jahre alt sein werde. Ich werde hart dafür arbeiten müssen. Jedenfalls werde ich nicht nach Rio fahren, um den Strand zu sehen", sagte der beinamputierte 46-Jährige dem italienischen Magazin "GQ".

Als Motivation für eine neuerliche Paralympics-Teilnahme nannte Zanardi das besondere Gefühl, das er durch seinen Sport erfahren würde.

"Ich bin von Sport abhängig wie ein Drogensüchtiger. Als ich auf den Formel-1-Strecken mit 400 Stundenkilometern unterwegs war, fühlte ich mich allein. Jetzt spüre ich mit meinem Handbike, dass mich die Leute gern haben und sie mich unterstützen", sagte Zanardi, der in London mit seinem Handbike zwei Gold- und eine Silbermedaille gewonnen hatte.

Die Zeit nach dem Verlust seiner Beine bis zum triumphalen Auftritt bei den Paralympics 2012 sei allerdings äußerst schwer gewesen.

"Ich bin kein Superman. Ich habe Höllenqualen in Rehabilitationszentren gelitten, und ich habe andere Menschen leiden sehen - Menschen, die wegen Schmerz und Verzweiflung erschöpft aufgaben. Aber man kann weitermachen, solange man Ziele hat", sagte Zanardi.

Der Italiener hatte vor elf Jahren bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren. Zwei Jahre danach hatte BMW Zanardi als Werksfahrer verpflichtet und ihm ein Comeback in der Tourenwagen-WM (WTCC) ermöglicht, in der er bis 2009 vier Rennen gewann.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel