Handbiker Norbert Mosandl ist ein Jahr nach dem Gewinn der Silbermedaille bei den Paralympics in London als Dopingsünder überführt worden.

Der 52-Jährige wurde bereits im Juli positiv auf Epo getestet und rückwirkend für zwei Jahre gesperrt. Das veröffentlichte der Deutsche Behindertensportverband (DBS) auf seiner Homepage.

"Es tut mir leid, ich habe einen großen Fehler gemacht, aber ich stehe dazu", sagte der Oberpfälzer den "Aachener Nachrichten".

Nach eigenen Angaben hatte sich Mosandl im Juni aus Frust eine Spritze gesetzt und noch am gleichen Tag aus Reue beim Verband seinen Rücktritt eingereicht.

Mosandl war in London hinter dem früheren Formel-1-Piloten Alex Zanardi (Italien) Zweiter im Zeitfahren geworden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel