vergrößernverkleinern
Lance Armstrong gewann bei Olympia 2000 die Bronzemedaille im Zeitfahren © getty

Rekord-Toursieger Lance Armstrong will ein eigenes Rennteam gründen: "Ich will Besitzer, Sportdirektor und Fahrer sein".

Rom - Lance Armstrong träumt von der Gründung eines eigenen Rennstalls.

"Ich hätte gern ein eigenes Team. Ich will Besitzer, Sportdirektor und Radfahrer sein, denn wenn ich ein Team gründe, will ich dafür auch fahren. Ich muss nicht unbedingt an der Tour oder am Giro teilnehmen", sagte Armstrong der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport". (Grünes Licht für Armstrongs Tour-Start)

Im Juli werde der siebenmalige Tour-Sieger Details zu seinem neuen Team ankündigen.

Sponsorensuche schwierig

Die Suche nach Sponsoren sei in dieser Phase jedoch nicht einfach.

"Wegen der Wirtschaftskrise und der schlechten Nachrichten rund um Doping ist es schwierig, von Sponsoren Geld zu erhalten", sagte der 37-Jährige. (Armstrong verärgert Kontrolleure)

Armstrong berichtete, er sei von den Dopingvorwürfen gegen Davide Rebellin und Stefan Schumacher geschockt.

"Das war dumm"

"Wir sind oft zusammen Rennen gefahren. Ich habe Rebellin immer sehr respektiert, weil er im selben Alter wie ich noch so wettbewerbsfähig ist. Aber das war dumm", meinte Armstrong.

Nach seinem Schlüsselbeinbruch trainiert der Amerikaner für den Giro d'Italia, der am 9. Mai in Venedig beginnt. (Armstrong stapelt vor Giro-Start tief)

Als Favorit sieht Armstrong seinen früheren Tour-Rivalen Ivan Basso. "Wer ihn gesehen hat, sagt, dass er sehr gut vorbereitet ist. Auch Damiano Cunego wird ein Hauptdarsteller sein", sagte Armstrong. Er selbst wolle sich in den Dienst seines Astana-Kapitäns Levi Leipheimer stellen.

Zweiter bei Tour de Gila

Bei der Tour de Gila zeigte Armstrong, dass er von seinen Qualitäten als Kletterspezialist trotz dreijähriger Pause nichts eingebüßt hat.

Auf der Schlussetappe der drittklassigen Rundfahrt im US-Bundesstaat New Mexico, die er als Vorbereitung zum Giro genutzt hat, fuhr er bei der Bergankunft in Pinos Altos auf Platz zwei und musste sich im Sprint auf über 2000 Meter Höhe nur Tagessieger Phil Zajicek geschlagen geben.

Im Gesamtklassement belegte Armstrong hinter seinem Teamkollegen Levi Leipheimer mit 3:01 Minuten Rückstand Platz zwei.

Diskutieren Sie in der Community! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel