vergrößernverkleinern
Michele Scarponi war Kunde des Dopingarztes Fuentes und deshalb gesperrt © imago

Michele Scarponi hat beim Giro d'Italia seinen zweiten Tagessieg eingefahren. Der Italiener gewann die 18. Etappe im Zielsprint.

Benevento - Ungeachtet der Doping-Indizien gegen ihn fährt Dennis Mentschow beim 100. Giro d'Italia dem Gesamtsieg entgegen (Doping bei Rabobank? Immer wieder Mentschow).

Der Russe vom Rabobank-Rennstall hatte auf der 18. Etappe zwischen Sulmano und Benevento über 182 km keine brenzligen Situationen zu überstehen.

Er liegt in der Gesamtwertung weiter 26 Sekunden vor Danilo Di Luca (Italien/LPR) und könnte die Rundfahrt als zweiter Russe nach Pawel Tonkow (1996) gewinnen. Zwölfter bleibt Lance Armstrong (USA/Astana) mit 12:17 Minuten Rückstand. (17. Etappe: Armstrong müht sich vergeblich)

Sieg nach vier Stunden

Michele Scarponi sicherte sich am Donnerstag seinen zweiten Etappensieg.

Der Italiener (Serramenti-Diquigiovanni) wartete lange ab, fuhr kurz vor dem Ziel die entscheidende Attacke und setzte sich nach 4:07:41 Stunden gegen die zeitgleichen Felix Cardenas (Kolumbien) und Danny Pate (USA) durch.

Scarponi hatte bereits die sechste Etappe gewonnen.

Am Freitag steht beim Giro die letzte Bergankunft mit dem Anstieg auf den Vesuv auf dem Programm. Der Giro endet am Sonntag mit dem Zeitfahren in Rom.

Diskutieren Sie in der Community!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel