vergrößernverkleinern
Bert Grabsch fuhr 2006 für das Team Phonak, seit 2007 für Columbia © imago

Columbia-Profi Grabsch gewinnt die vierte Etappe der Fernfahrt Dauphine Libere. Der Zweite des Tages wird Gesamtführender.

Valence - Zeitfahr-Weltmeister Bert Grabsch war auf der 4. Etappe der Fernfahrt Dauphine Libere in seiner Spezialdisziplin erneut nicht zu schlagen.

Der 32-jährige Profi aus Wittenberg vom Team Columbia gewann am Mittwoch den Kampf gegen die Uhr über 42,4 km zwischen Bourg-Les-Valence nach Valence in einer Zeit von 51:26 Minuten.

Er verwies den Australier Cadel Evans mit rund sieben Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang der Tageswertung.

Dritter wurde der Brite David Millar (Garmin) mit einem Rückstand von 39 Sekunden.

Die Bergspezialisten sind gefragt

Grabsch macht mit seinem Etappensieg auch im Gesamtklassement einen Sprung nach vorne, auf Rang drei liegt er mit 48 Sekunden Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Evans.

Zweiter nach vier Etappen ist der ehemalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador (Spanien/Astana), der 45 Sekunden Rückstand auf Evans aufweist. Contador landete im Zeitfahren auf dem fünften Rang.

Am Donnerstag werden die Bergspezialisten wohl den Etappensieg unter sich ausmachen. Der fünfte Abschnitt führt über 154 km von Valence auf den legendären Mont Ventoux.

Der Anstieg der höchsten Kategorie führt in Serpentinen über 21 km und hat eine durchschnittliche Steigung von 7,6 Prozent.

Diskutieren Sie in der Community!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel