vergrößernverkleinern
Valverde steht unter Verdacht, Kunde des Dopingarztes Eufemiano Fuentes gewesen zu sein © imago

Der Spanier lässt sich den Gesamterfolg auf der letzten Etappe nicht mehr nehmen. Der Tagessieg geht an einen Niederländer.

Grenoble - Der unter Dopingverdacht stehende Radprofi Alejandro Valverde hat wie im Vorjahr die Rundfahrt Dauphine Libere gewonnen.

Der 29-Jährige ließ sich auf der achten und letzten Etappe über 146 km von Faverges nach Grenoble den Gesamtsieg nicht mehr nehmen.

Er verwies in der Endabrechnung den Tour-Zweiten Cadel Evans (Australien) und Vuelta-Sieger Alberto Contador (Spanien) auf die Plätze.

Clement gewinnt letzte Etappe

Die letzte Etappe gewann am Sonntag der Niederländer Stef Clement vor Timothy Duggan (USA) und Sebastien Joly (Frankreich).

Valverde hatte keine großen Angriffe mehr abzuwehren, nach den Kletterpartien der letzten Tage über den Mont Ventoux, den Col d'Izoard, den Col du Galibier und den Col de la Croix Fer war auf dem Schlussstück nur noch der Cote de St. Bernard du Toumet, ein Berg der ersten Kategorie, zu bewältigen.

Letzter Auftritt für Valverde?

Für Valverde war es womöglich der letzte große Auftritt auf der Radsport-Bühne für lange Zeit.

achdem er von einem Gericht des italienischen Nationalen Olympischen Komitees CONI für zwei Jahre für Rennen in Italien gesperrt worden war, will der Weltverband UCI die Strafe möglicherweise weltweit ausdehnen.

Valverde steht unter Verdacht, Kunde des spanischen Dopingarztes Eufemiano Fuentes gewesen zu sein. Valverde war am 21. Juli 2008 beim Italien-Gastspiel der Tour de France kontrolliert worden. Der DNA-Test soll eine Übereinstimmung mit Blutproben ergeben haben, die von den spanischen Ermittlern im Rahmen der Operacion Puerto bei Fuentes sichergestellt worden waren.

Diskutieren Sie in der Community! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel