vergrößernverkleinern
Mark Cavendish gewann in diesem Jahr den Klassiker Mailand-San Remo © getty

Mark Cavendish gewinnt die erste Sprintankunft. Der Engländer lässt die Konkurrenz stehen. Ein Finne fährt ins Bergtrikot.

Brignoles - Top-Favorit Mark Cavendish hat in der Hitzeschlacht im Süden Frankreichs den kühlsten Kopf bewahrt.

Der Engländer gewann bei Temperaturen von 40 Grad die zweite Etappe der 96. Tour de France von Monte Carlo nach Brignoles. (DATENCENTER: Ergebnis der 2. Etappe)

Cancellara bleibt in Gelb

Im Massensprint verwies der Columbia-Fahrer den Amerikaner Tyler Farrar (Garmin) und den Franzosen Romain Feillu (Agritubel) nach 187 km auf die Plätze zwei und drei.

Der Schweizer Fabian Cancellara verteidigte sein 24 Stunden zuvor im Auftaktzeitfahren erobertes Gelbes Trikot. 125895(DIASHOW: Die Bilder der 2. Etappe)

Ciolek im Pech

Die deutsche Sprint-Hoffnung Gerald Ciolek war in dem vom Columbia-Team perfekt vorbereiteten Sprint am Ende ohne Chance und belegte Platz sechs.

"Wir haben uns im Etappenfinale hervorragend in Szene gesetzt und die Sprintankunft klasse vorbereitet. Ich war lange Zeit genau in der richtigen Position", erklärte Ciolek.

Sturz an der Spitze

500 Meter vor dem Ziel kam es jedoch zu einem Sturz an der Spitze.

"Ich war nicht direkt in den Sturz verwickelt, habe jedoch den Anschluss an die vier Führenden dadurch kurzzeitig verloren. Das Loch konnte ich dann noch zufahren, für einen Platz ganz vorne hat es leider zu viel Kraft gekostet", sagte Ciolek.

Fünfter Triumph für "Cav"

Ein Massensturz wenige hundert Meter vor dem Ziel riss ein Loch ins Feld, so dass der an dritter Position fahrende Cavendish nahezu gefahrlos zum Sieg sprintete.

Für den Mann von der Isle of Man war es der fünfte Tour-Etappensieg der Karriere.

Quartett reißt aus

Die Etappe durch das Hinterland der Cote d'Azur wurde lange Zeit von den Ausreißern Jussi Veikkanen (Finnland/FdJeux), Stef Clement (Niederlande/Rabobank), Cyril Dessel (AG2R-La Mondiale) und Stephane Auge (beide Frankreich/Cofidis) bestimmt.

Das Quartett hatte sich kurz nach dem Start im Fürstentum abgesetzt und zwischenzeitlich über fünf Minuten Vorsprung.

Ein Finne im Bergtrikot

Veikkanen gewann drei von vier Bergwertungen und übernahm das gepunktete Trikot von Alberto Contador (Astana).

Auf den letzten Rennkilometern fruchtete jedoch die Arbeit der Sprinterteams und die Flucht war beendet. (Die Tour-Regeln: Wer, Wie, Was, Warum?)

24 Stunden zuvor hatte noch jeder Fahrer allein gegen die Uhr gekämpft.

Olympiasieger Cancellara (Saxo Bank) wurde seiner Favoritenrolle auf der Formel-1-Strecke gerecht und war nach 15,5 km 18 Sekunden schneller als Contador. 124560(DIASHOW: Die Favoriten der Tour)

Erneute Sprintankunft am Montag?

Am Montag (ab 12.45 Uhr LIVE) zieht das Peloton weiter entlang der Mittelmeerküste.

Die größtenteils flachen 196,5 km der 3. Etappe von Marseille nach La -Grande-Motte sind für eine Sprintankunft prädestiniert.

Lediglich in der ersten Rennhälfte stehen zwei Bergwertungen der vierten Kategorie im Weg des Feldes.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel