vergrößernverkleinern
Jurgen van de Walle fährt seit 2006 als Helfer im belgischen Quick-Step-Team © imago

Die 96. Tour de France vermeldet ihren ersten Ausfall. Ein Belgier erleidet einen Schlüsselbeinbruch und ein Lungentrauma.

Marseille - Der Belgier Jurgen van de Walle ist als erster Fahrer aus der 96. Tour de France ausgestiegen.

Der Belgier war am Sonntag auf der 2. Etappe von Monte Carlo nach Brignoles gestürzt und hatte sich das Schlüsselbein gebrochen.

Zudem hatte der Quick-Step-Profi ein Lungentrauma erlitten.

Van de Walle hatte die Etappe beendet, war aber sofort nach der Zielankunft in ein Krankenhaus im Norden Marseilles gebracht worden.

Der 32-Jährige steht noch unter Beobachtung.

Nach van de Walles Ausfall besteht das Peloton noch aus 179 Profis.

Sport1.de präsentiert weitere Tour-Splitter:

Stars:

Lance Armstrong ist der Star der Tour. Und wo ein Stern ist, sammeln sich schnell weitere schillernde Persönlichkeiten.

Im mondänen Fürstentum Monaco gaben sich die Stars bei Armstrong die Klinke in die Hand.

Laurent Fignon und Eddy Merckx schauten vorbei, U2-Sänger Bono blieb auf ein Wort, und letztlich ließ es sich der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso nicht nehmen, den großen Lance persönlich zu treffen.

Weltweit:

Die Frankreich-Rundfahrt lockt die Fans weltweit vor die Bildschirme.

In mehr als 90 Ländern werden Bilder der Großen Schleife gezeigt, in 60 davon sogar jeden Tag live.

Zählt man alle Übertragungszeiten zusammen, kommt man auf 3200 Stunden. In diesem Jahr wird die Tour erstmals im TV von Fidschi, Tonga, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan und Laos gezeigt.

Romantik:

Bei der Tour stehen Hektik und Stürze auf der Tagesordnung. Für die teils romantischen Lanschaften und Bauwerke haben die Fahrer da natürlich kein Auge.

Das war auf der ersten Etappe besonders hart für Levi Leipheimer.

Kurz nach dem Start in Monte Carlo passierte das Peloton die Stelle, an der der Amerikaner seiner Frau vor neun Jahren einen Heiratsantrag gemacht hatte - allerdings mit knapp 80 Stundenkilometern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel