Auf der 8. Tour-Etappe geht es vom Start weg steil nach oben. Ein Angriff der Favoriten ist trotzdem nicht zu erwarten.

[image id="a07197a9-6367-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Andorra-la-Vella - Einen Tag nach der ersten Bergankunft beginnt der Tag für das Feld gleich wieder mit einem Anstieg.

Von Andorra-la-Vella geht es auf den 2408 m hohen Port d'Envalira, dem höchsten Pass der Pyrenäen.

Über eine fast 50 km lange Abfahrt geht es zurück nach Frankreich. Über den Col de Port und den Col d'Agnes führt der 176,5 km lange Weg nach St. Girons, die malerische Hauptstadt des Couserans.

Lange Abfahrt ins Ziel

Die Favoriten werden sich nicht aus den Augen lassen, eine Attacke dürfte wohl keinen Erfolg haben, da es die letzten 45 km fast nur bergab geht. Vielmehr werden die Fahrer, die sich Hoffnungen auf das Bergtrikot machen, gleich am Envalira das Weite suchen. 124970(Die Höhen-Profile der Tour-Etappen)

Der Pass ging als Legende in die Tour-Geschichte ein, nachdem der fünfmalige Toursieger Jacques Anquetil dort 1964 einen schweren Einbruch erlebt hatte. Angeblich soll "Maitre Jacques" am Ruhetag zuvor bei einem Grillfest zu viel Hammel und Champagner genossen haben.

St. Girons beliebtes Touristenziel

Im Zielort St. Girons werden die Fahrer die Spezialitäten der Kleinstadt wohl kaum genießen dürfen.

Dabei bietet das beliebte Touristenziel ein traditionell gebrautes Bier, eigene Kaffeeröstereien und diverse vorzügliche Käsereien.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel