vergrößernverkleinern
Stein des Anstoßes: Alberto Contador fährt in Andorra lächelnd alleine ins Ziel © AFP

Astana wird durch den Zweikampf zwischen Alberto Contador und Lance Armstrong gespalten. Teamchef Bruyneel gerät in die Kritik.

Tarbes - Astana hat das Peloton der Tour de France fest im Griff, doch zwischen den Stars Lance Armstrong und Alberto Contador herrscht Eiszeit.

Contadors Attacke in Andorra hat das Team endgültig in zwei Lager gespalten, die Jagd auf das Gelbe Trikot wird zur Nebensache. (7. ETAPPE: Contador düpiert Armstrong)

"Wir sollten nicht herummotzen. Kein anderer der Favoriten hat eine Hand am Gelben Trikot. Das Rennen wird entscheiden, wer der Stärkste ist", sagt Teamchef Johann Bruyneel.

Der Belgier versucht händeringend, den Konflikt zwischen Armstrong und Contador herunterzuspielen: "Beide haben denselben Status im Team." (ÜBERSICHT: Wo liegen die Favoriten?)

Gemeinsam zur Dopingkontrolle

Auf der zweiten und dritten Pyrenäen-Etappe am Wochenende, die der Spanier Luis Leon Sanchez und der Franzose Pierrick Fedrigo gewannen, verzichteten Armstrong und Contador auf einen weiteren Schlagabtausch. Dafür war aber wohl eher das Streckenprofil verantwortlich, denn vom letzten Berg bis ins Ziel waren es noch über 40 Kilometer.124970(Die Höhen-Profile der Tour-Etappen)

Die Attacke von Andorra, als Contador dem Texaner 21 Sekunden abnahm und ihn in der Gesamtwertung überholte, hatte Armstrong noch nicht verdaut. Schweigend fuhren die Rivalen nebeneinander, würdigten sich selbst nach dem Rennen keines Blickes. Da war es Ironie des Schicksals, dass beide auch noch gemeinsam zur Dopinkontrolle antreten mussten.

Beide haben bei der Tour ihren eigenen kleinen Stab dabei, nur beim Abendessen im Teamhotel sitzen der siebenmalige Tour-Champion Armstrong und Contador an einem Tisch. Und schweigen sich an.

Astana-Team gespalten

Armstrongs Ego verbietet ihm regelrecht, einen anderen Kapitän als sich selbst zu akzeptieren. Contador hält sich für den besten Fahrer der Welt und denkt nicht daran, klein beizugeben.

Ein Drittel der Mannschaft ist vorbehaltlos auf Armstrongs Seite, ein Drittel bei Contador. Der Rest ist außen vor, weil er in den Bergen nicht stark genug ist.

Bruyneel zwischen den Stühlen

Dabei sollte die Stimmung in der kasachischen Mannschaft eigentlich grandios sein. Neben Contador und Armstrong liegen in Levi Leipheimer und Andreas Klöden zwei weitere Fahrer unter den besten sechs der Gesamtwertung. Momentan ist es kaum denkbar, dass am Ende in Paris nicht drei Astana-Fahrer auf dem Podium stehen.

Doch selbst Teamchef Johann Bruyneel steht zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite muss er anerkennen, dass Contador am Berg der stärkste Fahrer ist. Zudem möchte der Hauptsponsor den Spanier gerne als Toursieger sehen, weil er für die kommenden Jahre mit Contador plant.

Allerdings verbindet Bruyneel eine enge Freundschaft mit Armstrong. Bei allen sieben Toursiegen saß er im Begleitfahrzeug, in Europa ist er bei Armstrongs Training fast immer dabei. Bruyneel sagt, dass Astana noch vier Trümpfe in der Hand habe, lässt sich dann aber doch zu einem kleinen Sonderlob für Armstrong hinreißen: "Er ist auf dem richtigen Level. Das ist ein gutes Zeichen."

"Bruyneel für schlechte Stimmung verantwortlich"

Benjamin Noval, ein enger Freund Contadors und von Bruyneel nicht für die Tour nominiert, attackiert den Teamchef offen. "Seitdem Armstrong bei uns ist, ist Bruyneel verantwortlich für die schlechte Stimmung", sagt der Spanier: "Sein Verhalten hat Lager geschaffen."

Mittlerweile steht fast außer Frage, dass Bruyneel und Armstrong Astana am Saisonende verlassen und ein eigenes Team gründen werden. Mit der Rückkehr von Alexander Winokurow verzichtet man bei Astana gern auf den Machtmenschen Armstrong und dessen Mentor.

Ein Triumph des Amerikaners in Paris wäre auch ein Sieg für Bruyneel. Steht Contador auf dem obersten Treppchen, wird es sich wohl eher wie eine Niederlage anfühlen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel