Didi Thuraus Gelb-Rausch bei der Tour 1977. Das war nicht immer ein reines TV-Bild-Vergnügen. Wolfgang Kleine erinnert sich.

Tour de France - TV-Bilder aus Monaco, Barcelona, den Alpen, Pyrenäen und Paris. Sie kommen gestochen scharf über Satellit, Kabel oder digitale Technik auf den Fernsehschirm.

Wenn Lance Armstrong zum Duell gegen Alberto Contador ansetzt, wenn Mark Cavendish gegen Thor Hushovd oder Gerald Ciolek sprintet - die Radprofis sind alle gut zu erkennen. Heute sind die Fans vor den TV-Schirmen live dabei.

[image id="dca42936-65e4-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Das war nicht immer so. Als Didi Thurau bei der Tour 1977 in den Pyrenäen schon im Prolog ins Gelbe Trikot fuhr und das dann insgesamt 15 Tage lang trug, war die Begeisterung in Deutschland zwar groß, das Bildangebot allerdings nicht.

Die Tour wurde zum medialen Ereignis aus der Gründerzeit von TV-Übertragungen - zumindest für die Live-Fans in Deutschland. Die "ARD" und das "ZDF" verzichteten auf das Live-Bild und brachten am Nachmittag nur eine Aufzeichnung von den Etappen.

Also schauten die meisten Fans in die Röhre. Zeitungen und der Rundfunk ließen sich dagegen von der aufkommenden Thurau-Euphorie anstecken.

Klaus-Jürgen Haller, Moderator beim "WDR"-Hörfunk, begann das Mittagsmagazin an diesem Juli-Tag 1977 mit folgenden Worten: "Ich gucke schon die ganze Zeit aus dem Fenster. Aber ich sehe sie nicht. Die Zeitung berichten heute überall 'Die Alpen kommen', aber wo kommen sie denn? Jetzt ist mir aber alles klar. Heute läuft die erste Alpen-Etappe der Tour de France. Und deshalb versuchen wir schon seit einiger Zeit, unsere Reporter vor Ort ans Mikrofon zu bekommen. Aber meinen Sie, die melden sich, die Brüder. Ich begrüße Sie zum Mittagsmagazin."

Kein Live-Bild in Deutschland. Doch in Köln hatte man mehr Glück. Es gab ja die beiden belgischen Sender "BRT" und "RTBF". Dank der belgischen Militär-Einheiten, die im Westen der Stadt stationiert waren. Die sollten mit Live-Bildern versorgt werden.

So konnte man auch in der Redaktion über eine Zimmerantenne die Live-Reportagen von "BRT" und "RTBF" empfangen.

Aber wie! Das TV-Bild sah aus, als wenn Mengen von Gries verstreut wurden. Didi Thurau, Eddy Merckx und der spätere Sieger Bernhard Thevenet waren bestenfalls an der Farbe ihrer Trikots zu erkennen. Scharfe Konturen - Fehlanzeige!

Von 15 Uhr an das tägliche Bilderraten. Wer könnte den Ausreißversuch gewagt haben? Wer nimmt die Verfolgung auf? Ist das nun Merckx, Lucien van Impe, Thevenet oder doch Thurau?

Als das TV-Bild wetterbedingt nun ganz schlecht wurde, kam ein Kollege auf eine Idee, auf die kaum ein Fernsehtechniker kommt.

Er hatte irgendwie mal gehört, dass der menschliche Körper die Leitungsqualität eines Antennenkabels erhöht.

So nahm er den Kabelstecker aus der Fernsehbuchse, hielt einen Finger der rechten Hand in die Antennenbuchse und einen Finger der linken Hand an den Stecker des Antennenkabels.

Wie durch ein Wunder (oder auch nicht) wurde das TV-Bild auf einmal besser. Wir konnten wieder die Protagonisten Thurau, Merckx und Thevenet erkennen.

Der Fluch der guten Tat: Der gewiefte Kollege musste in diesen Juli-Tagen des Jahres 1977 nun 45 Minuten lang Antennenleiter spielen?

Wolfgang Kleine hatte als Journalist seine Feuertaufe bei der Fußball-WM 1974 in Deutschland. Danach wurden für ihn zahlreiche Handball-Spiele, die Berichterstattung vom Leichtathletik-Europacup 1979 und die Begleitung der Tour de France 1996 sowie 1997 unvergessliche Erlebnisse. Aber eins bleibt besonders in Erinnerung: Das Wintermärchen der Olympischen Spiele 1994 in Lillehammer.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel