vergrößernverkleinern
Heinrich Haussler gwann in diesem Jahr auch den Grand Prix Triberg im Schwarzwald © getty

Seinen Etappensieg feiert Heinrich Haussler ifür Deutschland. Doch bald will der gebürtige Australier für seine Heimat starten.

Besancon - Den größten Erfolg seiner Karriere feierte Heinrich Haussler noch als Deutscher, doch mit dem Herzen ist er bereits in Australien.

"Ich würde sagen, das ist ein Sieg für beide Länder. Ich mag Deutschland sehr, aber je älter ich werde, desto mehr fühle ich mich als Australier", sagte der 25-Jährige nach seinem Etappensieg bei der Tour de France in Colmar. 130142(Die Bilder der 13. Etappe)

Haussler ist Deutsch-Australier, im kommenden Jahr will er für den Fünften Kontinent starten. "Das spukt schon seit zwei, drei Jahren in meinem Kopf herum", meinte Haussler.

Er sei kein reiner Australier, "aber ich bin dort aufgewachsen, und das ist der Ort, an dem meine Familie und meine Freunde leben".

Als 14-Jähriger nach Deutschland

Geboren in Inverell, 621 km nördlich von Sydney, kam er als 14-Jähriger nach Deutschland und hatte nur ein Ziel: Radprofi zu werden.

"Der Radsport spielte sich komplett in Europa ab, und ich hatte das Glück, zwei Pässe zu haben", sagte Haussler.

Sein Vater stammt aus dem Saarland und ermutigte den Junior, den Schritt nach Deutschland zu wagen.

Etappensieg bei der Vuelta

Der junge Heinrich reiste erst zur Oma nach Saarbrücken, später ging er allein in die berühmte Talentschmiede nach Cottbus.

Er war kaum älter als 20, als er einen Vertrag beim Team Gerolsteiner unterschrieb. Gleich im ersten Profijahr gewann er sensationell die 19. Etappe bei der Spanien-Rundfahrt.

Milram wollte ich nicht

Danach stagnierte die Karriere des "Racing Kangaroo" etwas, nach dem Gerolsteiner-Aus stand er vor der Arbeitslosigkeit.

Das Team Milram wollte ihn nicht, und so bediente sich die neu gegründete Cervelo-Mannschaft.

"Er ist ein Glücksfall für uns, so wie er sich entwickelt hat. Hier hat er die Mannschaft, die ihn unterstützt", sagt Teamchef Thomas Campana.

Gehaltserhöhung winkt

Durch seine Leistungsexplosion in diesem Jahr mit den zweiten Plätzen bei Mailand-San Remo und der Flandern-Rundfahrt, einem Etappenerfolg bei Paris-Nizza und dem Tagessieg bei der Tour winkt Haussler eine Gehaltserhöhung.

"Er hat noch Vertrag bis 2010, aber wir werden uns nach der Tour mit Heinrich zusammensetzen und über eine weitere Zusammenarbeit reden", sagte Campana.

Klasse wichtiger als Nationalität

Die Ehe zwischen Cervelo und Haussler ist für beide Seiten ein Glücksfall. Erst durch den Wechsel zu dem Schweizer Team kann der Blondschopf seine Australien-Pläne umsetzen.

"Bei Gerolsteiner wollten sie deutsche Fahrer. Cervelo ist ein internationales Team, da ist es egal, für welches Land ich starte", sagte der Klassiker-Spezialist.

Dankbar für Ausbildung in Deutschland

Die Vorwürfe, dass er sich durch den Verbandswechsel nur auf leichtem Weg einen WM-Startplatz sichern will, weist Haussler empört zurück:

"Das ist völliger Quatsch. Die WM ist kein Rennen für mich. In diesem Jahr fahre ich sie nicht und im nächsten wohl auch nicht."

Er versteht die ganze Aufregung nicht: "Ich behalte beide Staatsbürgerschaften, und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich in Deutschland ausgebildet wurde."

Er werde, wenn überhaupt einmal, lediglich ein anderes Nationaltrikot tragen.

Rückkehr nach Australien geplant

Nach seiner Karriere will Haussler wieder nach Australien übersiedeln.

Das wird für ihn ein harter Einschnitt, hat er sich doch so an das deutsche Klima gewöhnt. Es mag komisch klingen für einen Australier, sagte Haussler, aber er hasse die Hitze.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel