vergrößernverkleinern
Lance Armstrongs Gesichtsausdruck spricht Bände - die Dopingkontrollen seien "exzessiv" © getty

Der Tross der Führenden wird intensiv durchsucht. Das Interesse der Deutschen an der Tour de France ist deutlich zurückgegangen.

München - Ein LKW des Astana-Radrennstalls wurde an der Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich drei Stunden lang durchsucht.

Laut Pressesprecher Philippe Maertens sei in dem Begleitfahrzeug des Teams um Lance Armstrong und den spanischen Gesamtersten Alberto Contador aber nichts gefunden worden.

Das Armstrong-Team steht bei der Tour de France ohnehin unter besonderer Beobachtung.

Der siebenmalige Tourchampion wird ebenso wie Contador fast täglich zur Dopingkontrolle gebeten, was Armstrong bereits als "exzessiv" bezeichnete.

Sport1.de hat weitere Nachrichten von der Tour zusammengefasst:

Interesse an der Tour gesunken

Das Interesse an der Tour de France ist in Deutschland trotz des Comebacks von US-Rekordsieger Lance Armstrong massiv eingebrochen.

Laut einer Repräsentativumfrage des SID unter 1202 Bundesbürgern durch das Dortmunder Meinungsforschungsinstitut "promit" interessiert die Grande Boucle 82,9 Prozent (996 Personen) überhaupt nicht.

Lediglich 16,1 Prozent (194 Befragte) finden die laufende Frankreich-Rundfahrt interessant.

Im Vergleich zu 2008 erhöhte sich das Desinteresse an der Tour um 57,6 Prozent.

Im Vorjahr hatten immerhin schon 52,6 Prozent der Deutschen angegeben, sich nicht für die Große Schleife zu interessieren.

Knees geht es locker an

Christian Knees ließ es am Ruhetag locker angehen.

Vom Skiort Verbier aus rollte er ins Tal und radelte geruhsam durch das Wallis.

Am Ende der Ausfahrt wollte der Milram-Profi den Anstieg nach Verbier auf keinen Fall noch einmal fahren.

Kurzerhand hängte er sich in einen Schlepplift für Mountainbiker und ließ sich gemütlich zum Hotel kutschieren.

Indurain als Bio-Spezialist

Große Ehre für Miguel Indurain.

Der fünfmalige Toursieger aus Spanien soll an der Entwicklung des EU-Einheitslogos für Bio-Produkte mitwirken.

Das Logo soll ab Juli 2010 alle organischen Artikel kennzeichnen.

Die EU-Kommission begründete die Zusammenarbeit mit Indurain damit, dass er als Sohn eines Bauern und Ex-Radprofi Spezialwissen über Ernährung habe.

Keine Zeit zum auspacken

Sein Gelbes Trikot zog Alberto Contador erst vor dem Start der 16. Etappe am Dienstag erstmals an.

Am Ruhetag fuhr der Spanier noch unerkannt in seinem Astana-Jersey durch die Schweiz. "

Das Gelbe Trikot lag in meinem Zimmer, da herrscht das totale Chaos. Ich hatte einfach noch keine Zeit, es auszupacken", sagte Contador.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel