vergrößernverkleinern
Lance Armstrong wurde 1993 bereits als 22-Jähriger Straßenweltmeister © getty

Das Gerücht hat sich bewahrheitet: Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong kehrt in den Profi-Radsport zurück.

Los Angeles - Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong wird im kommenden Jahr sein Comeback im Profiradsport geben.

Dies gab der Amerikaner auf seiner Internet-Homepage bekannt.

"Nach Gesprächen mit meinen Kindern, meiner Familie und engen Freunden bin ich glücklich über die Ankündigung, dass ich in den Profiradsport zurückkehre, um auf die Last der Krebskrankheit aufmerksam zu machen", sagte Armstrong.

Team-Frage ungeklärt

Wie er zudem in einem Interview mit dem Magazin "Vanity Fair" erklärte, sei der achte Sieg bei der Frankreich-Rundfahrt das Ziel.

Für welchen Rennstall Lance Armstrong sein Comeback wagen wird, steht noch nicht fest.

Das Astana-Team mit Armstrongs früheren Sportlichen Leiter Johan Bruyneel hatte zuvor eine Verpflichtung des Ausnahmefahrers dementiert und als Gerücht bezeichnet.

"Tour de France stellt das große Ziel dar"

"Die Tour de France stellt das große Ziel dar. Vorher bleiben aber noch einige Hausaufgaben zu erledigen", ergänzte Armstrongs Sprecher Mark Higgins.

Vor elf Monaten hatte Lance Armstrong noch erklärt, er sei glücklich, kein Profiradsportler mehr zu sein.

Armstrong, der am 18. September 37 Jahre alt wird, hatte von 1999 bis 2005 siebenmal in Folge die Tour gewonnen, bevor er in den Ruhestand ging.

Erstes Rennen auf dem Mountainbike

Im August dieses Jahres hatte er erstmals wieder an einem Radrennen teilgenommen. Beim Mountainbike-Rennen Leadville Trail 100 in Colorado belegte er den zweiten Platz.

Nach seinem Karriereende waren Doping-Anschuldigungen gegen Armstrong laut geworden, nachdem offenbar eingefrorene Blutproben aus dem Jahr 1999 Spuren von EPO aufgewiesen hatten.

Der Radsport-Weltverband UCI hatte die Vorwürfe damals aber als haltlos zurückgewiesen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel