vergrößernverkleinern
Mikel Astarloza fährt seit 2007 für das Team Euskaltel © getty

Der Spanier und Tour-Etappensieger Mikel Astarloza wird vom Weltverband UCI nach einer Trainingskontrolle vorläufig gesperrt.

Paris - Der spanische Radprofi Mikel Astarloza ist in einer Trainingskontrolle positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet und dafür am Freitag vorläufig vom Radsport-Weltverband UCI gesperrt worden.

Die betreffende Urinprobe des Fahrers vom Team Euskaltel, der die Tour de France am vergangenen Sonntag als Elfter beendete, stamme laut UCI vom 26. Juni 2009.

Die Tour begann am 4. Juli.

Untersucht wurde die Dopingprobe in einem von der Welt-Antidoping-Agentur WADA akkreditierten Labor in Madrid (Thevis: "Nachanalytik von immenser Bedeutung").

Sollte auch die B-Probe Astarlozas positiv sein, droht dem 29-Jährigen eine zweijährige Sperre. Astarloza hatte die 16. Etappe der Tour de France gewonnen.

Es ist bereits der zweite Dopingfall im Euskaltel-Team binnen weniger Wochen. Astarlozas Teamkollege Inigo Landaluze war vor wenigen Wochen positiv auf CERA getestet worden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel