vergrößernverkleinern
Lance Armstrong wurde in diesem Jahr Dritter bei der Tour de France © getty

Um auf jeden Fall bei der Tour de France 2010 an den Start gehen zu dürfen, beantragt das neue Armstrong-Team die Lizenz.

München - Lance Armstrongs neues Rad-Team RadioShack will für die Saison 2010 eine ProTour-Lizenz beantragen.

"Das würde uns den Start bei der Tour de France garantieren, was enorm wichtig ist", sagte Armstrongs Agent Bill Stapleton laut "Cyclingnews".

Der Anwalt ist Besitzer des Teams RadioShack und führte auch schon Armstrongs frühere Rennställe US Postal und Discovery Channel.

Bruyneel soll noch kommen

Durch die Beantragung der Lizenz will sich die neue US-Mannschaft vor allem absichern, falls Armstrongs Mentor Johan Bruyneel dem siebenmaligen Toursieger nicht von Astana zu RadioShack folgen sollte.

Man hoffe, sagte Stapleton, dass Johan wie schon in der Vergangenheit eine Rolle im Team spielen werde. Momentan verhandle man noch mit Astana.

Vergleiche mit Discovery Channel

Stapleton will unabhängig davon, dass Bruyneel ohnehin eine ProTour-Lizenz besitzt, die Startberechtigung für die wichtigsten Rennen auf eine US-Firma laufen lassen.

"Wir werden eine ähnliche Struktur haben wie bei Discovery Channel. Die Lizenz soll von einem amerikanischen Unternehmen gehalten werden, an dem Johan und ich beteiligt sind", sagt Stapleton. Denkbar ist also auch, dass Bruyneel die Lizenz abgekauft wird.

"Alles hängt an Contador"

Armstrong werde bei dem neuen Rennstall zudem wieder ein Gehalt beziehen. Für Astana fährt der 37-Jährige offiziell gratis.

Neben Armstrong sollen noch weitere Fahrer von dem kasachischen Team verpflichtet werden. "Alles hängt momentan an Alberto Contador. Das ist der erste Stein, der fallen muss, erst dann entscheidet sich die Zukunft der anderen Fahrer", sagte Stapleton.

Keine internen Doping-Kontrollen

Ein internes Doping-Kontrollsystem soll es offenbar nicht geben. (DATENCENTER: Termine und Ergebnisse)

Aufgrund der Vielzahl der Tests für den Biologischen Pass und der Trainingskontrollen, die bei Armstrong 2009 durchgeführt wurden, würden sich die Programme doppeln. Man werde abwägen, ob das wirklich nötig sei.

Terminkalender steht noch nicht

Welche Rennen Armstrong im kommenden Jahr außer der Tour de France fahren wird, ist derzeit völlig offen.

Eine Termin-Kollision gibt es im Mai, wo die Kalifornien-Rundfahrt und der Giro d'Italia zeitgleich stattfinden. Sicher ist, dass Armstrong vermehrt an Mountainbike-Rennen teilnehmen wird.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel