vergrößernverkleinern
Alberto Contador gewann 2007 die Tour de France vor Cadel Evans © imago

Der Tour-de-France-Sieger von 2007 gewinnt die 13. Etappe der Vuelta. Dadurch löst der Spanier einen Landsmann an der Spitze ab.

Alto de L'Angliru - Der ehemalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador hat die 13. Etappe der 63. Spanien-Rundfahrt im Alleingang gewonnen.

Der Spanier übernahm dadurch die Führung in der Gesamtwertung übernommen.

Der Giro-Gewinner vom Astana-Team siegte bei der Bergankunft nach 199 km von San Vincente nach Alto de L'Angliru in 5:52:35 Stunden mit einem Vorsprung von 42 Sekunden auf seinen Landsmann Alejandro Valverde (Caisse d'Epargne).

Dritter wurde Valverdes spanischer Teamkollege Joaquim Rodriguez mit einem Rückstand von 58 Sekunden. Ein deutscher Fahrer platzierte sich auf der schwierigen Etappe nicht unter den Top 20.

Leipheimer jetzt auf Rang zwei

In der Gesamtwertung löste Contador den Spanier Egoi Martinez (Euskaltel) als Führenden ab. Hinter Contador liegt dessen Teamkollege Levi Leipheimer (USA) mit einem Rückstand von 1:07 Minuten auf Platz zwei.

Dritter ist der spanische Tour-Sieger Carlos Sastre (CSC) mit einem Rückstand von 3:01 Minuten.

Am Sonntag führt das 14. Teilstück über 158 km von Oviedo nach Fuentes de Invierno.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel