vergrößernverkleinern
Gerald Ciolek gewinnt nach starkem Endspurt die zweite Etappe der Spanien-Rundfahrt © imago

Der Milram-Sprinter siegt nach starkem Finish auf der zweiten Etappe bei der Vuelta. Greipel stürzt, wird aber noch Vierter.

Emmen - Gerald Ciolek (Köln) hat dank eines starken Endspurts die zweite Etappe der Spanien-Rundfahrt gewonnen.

Der 22 Jahre alte Sprintspezialist vom Team Milram verwies im Zielsprint der Flachetappe über 203,7 km in den Niederlanden von Assen nach Emmen den Italiener Fabio Sabatini (Liquigas) auf Platz zwei.

Ciolek freute sich riesig über seinen ersehnten Durchbruch bei einer großen Rundfahrt: "Meine Form war seit der Tour de France gut, aber es hat eben ein Sieg gefehlt. Es ist großartig, dass es endlich geklappt hat."

Mit dem gewonnenen Selbstbewusstsein steckte sich der Youngster sogleich neue Ziele: "Vielleicht kann ich das Führungstrikot erobern. Dafür werde ich auf jeden Fall 100 Prozent geben."

Greipel stürzt

Trotz eines Sturzes 35 km vor dem Ende erreichte Columbia-Profi Andre Greipel (Hürth) hinter dem Briten Roger Hammond (Cervelo) als Vierter das Ziel.

Das Gold-Trikot des Gesamtführenden verteidigte der Schweizer Prolog-Sieger Fabian Cancellara (Saxo Bank) mit acht Sekunden Vorsprung auf Ciolek.

Eine Sekunde dahinter lauert der Belgier Tom Boonen (Quick Step), der als Achter das Ziel erreichte.

Die dritte Etappe führt am Montag über 189,7 km weiter durch die Niederlande von Zuthpen nach Venlo.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel