vergrößernverkleinern
Alberto Contador begann 2003 bei ONCE seine Profikarriere © getty

Nach seinem Sieg am Samstag triumphiert der Spanier auch bei der 14. Vuelta-Etappe und liegt in der Gesamtwertung vorne.

Fuentes de Invierno - Doppelschlag vom ehemaligen Tour-de-France-Sieger Alberto Contador bei der 63. Spanien-Rundfahrt: Nach seinem Sieg am Samstag und den Sprung an die Spitze der Gesamtwertung gewann der Spanier vom Astana-Team am Sonntag auch die Bergankunft der 14. Etappe.

Nach 158,4 km von Oviedo nach Fuentes de Invierno setzte sich Contador in 4:16:00 Stunden zwei Sekunden vor seinem Teamkollegen Levi Leipheimer (USA) durch, der mit 1:17 Minuten Rückstand Zweiter des Gesamtklassements bleibt.

Platz drei ging an den Spanier Ezequiel Mosquera (Galicia).

13 als Glückszahl

Contador hatte am Samstag die Führung der Gesamtwertung mit dem Sieg auf der 13. Etappe von seinem Landsmann Egoi Martinez (Euskaltel) übernommen.

Der Giro-Gewinner lag bei der Bergankunft nach 199 km von San Vincente nach Alto de L'Angliru in 5:52:35 Stunden 42 Sekunden vor seinem Landsmann Alejandro Valverde (Caisse d'Epargne).

Deutsche abgeschlagen

Dritter wurde Valverdes spanischer Teamkollege Joaquim Rodriguez mit einem Rückstand von 58 Sekunden. Ein deutscher Fahrer platzierte sich auf der schwierigen Etappe nicht unter den Top 20.

Zum Start in die dritte und letzte Rennwoche führt das 15. Teilstück am Montag über 202 km von Cudillero nach Ponferrada.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel