vergrößernverkleinern
Im vergangenen Jahr gewann Dennis Mentschow die große Spanien-Rundfahrt © imago

Auf dem 15. Teilstück der Vuelta hat David Garcia Dapena den längsten Atem, Contador stürzt 45 km vor dem Ziel.

Ponferrada - Radprofi David Garcia Dapena vom Team Galicia hat die 15. Etappe der 63. Spanien-Rundfahrt am Montag gewonnen und damit zugleich den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert.

Der 30-jährige Spanier setzte sich kurz vor dem Ziel des 202 km langen Teilstücks von Cudillero nach Ponferrada aus einer ursprünglich zwölf Fahrer umfassenden Führungsgruppe ab und überquerte den Zielstrich mit 17 Sekunden Vorsprung auf den Belgier Nick Nuyens (Cofidis) und seinen Landsmann Juan Manuel Garate (Quick-Step).

Das Goldtrikot des Gesamtführenden verteidigte trotz eines Sturzes der frühere Tour-de-France-Sieger Alberto Contador, der zusammen mit Konkurrenten im Hauptfeld über 14 Minuten nach dem Sieger ins Ziel kam.

Contador reißt es aus dem Sattel

Der Spanier vom Team Astana stürzte 45 km vor dem Ziel und musste sich vom Arzt eine Wunde am linken Bein behandeln lassen.

Das Peloton nutzte dieses Missgeschick des Führenden nicht, sodass dieser den Anschluss wiederfand.

Contador führt im Gesamtklassement mit weiterhin 1:17 Minuten Vorsprung auf seinen Mannschaftskollegen Levi Leipheimer und seinen Landsmann Carlos Sastre (CSC), der 3:41 Minuten zurückliegt.

Die 16. Etappe führt das Feld am Dienstag über 186,3 km von Ponferrade nach Zamora.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel