vergrößernverkleinern
Imanol Erviti ist erst seit dem Jahr 2005 Profi-Fahrer © imago

Der Spanier setzt sich auf der 18. Etappe der Vuelta im Sprint der Ausreißer durch und feiert de größten Erfolg seiner Karriere.

Las Rozas - Der Spanier Imanol Erviti hat auf der 18. Etappe der 63. Spanien-Rundfahrt den Sprint einer Ausreißergruppe gewonnen und den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert.

Der Profi vom Team Caisse d'Epargne setzte sich nach 167,4 Kilometer von Valladolid nach Las Rozas knapp vor dem Iren Nicolas Roche (Credit Agricole) durch.

Dritter wurde Ervitis Landsmann David Herrero vom Continental-Team Galicia. Die Gruppe von 18 Ausreißern war in der Schlussphase nach zahlreichen Attacken in mehrere kleine zerfallen.

Das Hauptfeld kam mit einem Rückstand von 7:28 Minuten ins Ziel. Vor den drei noch ausstehenden Etappen bis zum Ziel in Madrid bleibt der frühere Tour-de-France-Sieger Alberto Contador im Goldtrikot des Gesamtführenden.

Ausreißer mit acht Minuten vor

Der Spanier vom Team Astana liegt 1: 17 Minuten vor seinem Mannschaftskollegen Levi Leipheimer (USA) sowie 3:41 vor Landsmann und Tour-Sieger Carlos Sastre (CSC).

Die Ausreißer hatten sich frühzeitig zusammengetan und bis zu acht Minuten Vorsprung herausgefahren. Gerolsteiner war nicht vertreten und machte sich in der Verfolgung verdient.

Der zweimalige Etappensieger Tom Boonen (Belgien/Quick-Step), Philippe Gilbert (Francaise des Jeux) und Nick Nuyens (beide Belgien/Cofidis) sind angesichts der am Montag im italienischen Varese beginnende Straßen-WM nicht mehr an den Start gegangen.

Steigt Schumacher aus?

Der Nürtinger Stefan Schumacher vom Team Gerolsteiner soll seinen Ausstieg für Freitag angekündigt haben.

Die 19. Etappe führt am Freitag über 145,5 km von Las Rozas nach Segovia, dabei muss das Feld zwei Berge der ersten Kategorie überwinden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel