vergrößernverkleinern
Frank Vandenbroucke gewann 1999 den Klassike Lüttich-Bastogne-Lüttich © imago

Im Senegal nimmt die Polizei drei Verdächtige fest. Sie sollen sich vor dem Tod des Belgiers in dessen Hotelzimmer aufgehalten haben.

Saly - Im Rahmen der Untersuchung des Todes von Radprofi Frank Vandenbroucke sind in Saly/Senegal drei Personen verhaftet worden.

Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurden eine Frau, die Vandenbroucke kurz vor seinem Tod in sein Zimmer begleitet hatte, und zwei Männer wegen Diebstahls festgenommen.

"Die Frau hat ein oder zwei Telefone und Geld mitgenommen. Als sie im Morgengrauen ging, war Vandenbroucke nach ihrer Aussage noch am Leben", sagte ein Polizeisprecher.

Keine Drogen in Vandenbrouckes Zimmer

Laut des Sprechers werde die von Vandenbrouckes Mutter geforderte Obduktion bis Ende der Woche durchgeführt. "Die Resultate geben hoffentlich Aufschluss über die Todesursache."

Der Polizist dementierte Meldungen, es seien Drogen in Vandenbrouckes Zimmer gefunden worden (Spekulationen um Vandenbrouckes Tod). Ein Arzt hatte dies am Dienstag behauptet, es allerdings als Todesursache ausgeschlossen.

Mehr als 50 Siege bei Profirennen

Vandenbroucke wurde am Montagnachmittag tot in einem kleinen Hotel im Küstenort Saly aufgefunden. Der 34-jährige Belgier litt seit Jahren unter Depressionen und hatte 2007 versucht, sich das Leben zu nehmen.

In seiner Karriere gewann Vandenbroucke zwischen 1994 und 1999 mehr als 50 Profirennen. Sein letzter Erfolg war der zweite Platz bei der Flandern-Rundfahrt 2003.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel