vergrößernverkleinern
Andreas Klöden wurde bei der diesjährigen Tour de France Sechster © imago

Die Gerüchte verdichten sich, dass der Deutsche dem "Tourminator" zum neuen RadioShack-Team folgt. Offiziell ist der Wechsel nicht.

München - Der frühere Tourzweite Andreas Klöden folgt offenbar Lance Armstrong zum amerikanischen RadioShack-Radsportteam.

Der kasachische Astana-Rennstall soll dem 34-Jährigen die Freigabe erteilt haben. Das berichtet das Internetportal Cyclingnews. Zuvor hatte auch Teamchef Johan Bruyneel die Auflösung seines Vertrages erzielt.

"Am Dienstag gab es ein Gespräch zwischen Bruyneel und den Astana-Verantwortlichen. Das war nicht so erfolgreich", sagte Astana-Teamsprecher Philippe Maertens.

"Wechsel noch nicht offiziell"

"Am Mittwoch haben sich nochmal die Anwälte getroffen. Der genaue Inhalt des Gesprächs ist mir nicht bekannt. Ich habe derzeit keinen Kontakt zu Johan Bruyneel. Deshalb kann ich den Wechsel von Klöden noch nicht offiziell bestätigen", sagte Maertens weiter.

Klöden, der bei Astana noch einen Vertrag für die nächste Saison besaß, hatte sich bei der diesjährigen Tour als wichtiger Helfer von Armstrong insbesondere in den Bergen erwiesen.

Der siebenmalige Toursieger hatte daraufhin stets lobende Worte für Klöden parat.

Auch Zubeldia und Rast zu RadioShack

Neben dem Wahl-Schweizer Klöden sollen auch der Spanier Heimar Zubeldia und Gregory Rast die Freigabe für das RadioShack-Team erhalten haben.

Zuvor waren bereits der frühere Gerolsteiner-Fahrer Levi Leipheimer (USA) und Sergio Paulinho (Portugal) vom Astana-Team Armstrong gefolgt.

Dort soll Bruyneel, der bei Astana durch den früheren Festina-Manager Yvon Sanquer ersetzt wird, seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen.

Der Belgier hatte Armstrong bereits von 1999 bis 2005 zu sieben Siegen bei der Tour de France geführt.

Toursieger Alberto Contador, der ebenfalls liebend gerne Astana verlassen würde, hat dagegen von den Kasachen keine Freigabe erhalten.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel