vergrößernverkleinern
Mindestens 50 Radprofis sollen Kunden von Eufemiano Fuentes gewesen sein © getty

Der Prozess im spanischen Doping-Skandal um den Arzt Fuentes zieht sich immer mehr in die Länge. UCI und WADA reagieren empört.

München - Die Operacion Puerto wird wohl endgültig im Sande verlaufen.

Laut spanischen Medienberichten zieht sich der Prozess gegen die Hintermänner des Skandals um den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes bis mindestens 2011 hin. Erst danach könnten die Sportgerichte Einsicht in die Akten erhalten und mögliche Sanktionen gegen Athleten aussprechen.

"Sind sehr frustriert"

Der Radsport-Weltverband UCI und die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) reagierten mit Unverständnis. "Es sind einige spanische Fahrer involviert und offensichtlich will die Justiz warten, bis deren Karriere vorbei ist. Das ist skandalös, aber wir können nichts dagegen machen", sagte UCI-Präsident Pat McQuaid dem Internetportal "Cyclingnews".

WADA-Generalsekretär David Howman ergänzte: "Wir sind sehr frustriert, dass die Mühlen der Justiz in Spanien so langsam laufen."

Justiz lehnt Akteneinsicht ab

Großes Interesse an einer Aufklärung des Skandals besteht in Spanien ohnehin nicht.

Bereits zweimal hatte Untersuchungsrichter Antonio Serrano wegen nicht ausreichender Anhaltspunkte den Prozess eingestellt.

Im Januar dieses Jahres ordnete ein Gericht die Wiederaufnahme an. Daraufhin wurde Anklage gegen die Ärzte Fuentes, dessen Ehefrau Yolanda, Jose Luis Merino Batres und Alfredo Cordova sowie die Sportdirektoren Manolo Saiz, Vicente Belda, Alberto Leon und Jose Ignacio Labarta erhoben.

Die Justiz lehnte wiederholt eine Akteneinsicht von Seiten der WADA, UCI oder des spanischen Radsport-Verbandes RFEC ab.

50 Profis unter Verdacht

Bei der "Operacion Puerto" der spanischen Polizei im Zuge der Dopingbekämpfung waren 2006 mehr als 200 Blutbeutel bei Fuentes und Batres beschlagnahmt worden.

Wenigstens 50 Radprofis, darunter der zurückgetretene Jan Ullrich, der Ansbacher Jörg Jaksche und Ex-Girosieger Ivan Basso (Italien) wurden in den Akten erwähnt.

Während Basso und Jaksche geständig waren, bestreitet Ullrich weiter alle Vorwürfe, obwohl gefundene Blutbeutel ihm zweifelsfrei zugeschrieben werden konnten.

Valverde kämpft gegen Sperre

Auch Vuelta-Sieger Alejandro Valverde gilt als mutmaßlicher Fuentes-Kunde.

Das Nationale Olympische Komitee von Italien CONI hatte mittels eines DNA-Abgleichs Blutbeutel aus dem Bestand von Fuentes dem Spanier zugeordnet und daraufhin für zwei Jahre für Rennen in Italien gesperrt.

Valverde kämpft vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen das Strafmaß an. Im November soll eine Entscheidung fallen. Noch in diesem Jahr soll vor dem CAS auch über eine mögliche weltweite Sperre entschieden werden.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel