vergrößernverkleinern
Lance Armstrong gewann zwischen 1999 und 2005 die Tour © getty

Nun stehen Ort und Team fest, bei dem Lance Armstrong sein Comeback geben wird. Ein Star will nicht mit ihm zusammenarbeiten.

München - Der siebenmalige Toursieger Lance Armstrong startet sein Comeback beim Astana-Team.

Das bestätigte Nikolaj Proskurin, der Vizepräsident des kasachischen Radsport-Verbandes, der französischen Nachrichtenagentur "afp".

"Armstrong wird eine neue sportliche Marke für Kasachstan setzen. Er ist ein großartiger Sportsmann", sagte Proskurin. Damit ist das alte Erfolgsduo mit Armstrong und Teamchef Johan Bruyneel wieder vereint. Unter der Führung des Belgiers hatte Armstrong mit dem US-Postal bzw. Discovery-Team siebenmal die Tour gewonnen.

Astana wollte Armstrong die Verkündung seines neuen Teams selbst überlassen. "Fakt ist, dass er von uns ein Angebot erhalten hat. Den Rest soll Armstrong selbst sagen", sagte Astana-Sprecher Philippe Maertens.

Comback in Südaustralien

Zuvor war bekannt geworden, dass der Amerikaner sein Comeback in Südaustralien bei der Tour Down Under geben wird.

Das gab Südaustraliens Premierminister Mike Rann am Mittwoch wenige Stunden vor dem ersten offiziellen Auftritt des Texaners seit Bekanntgabe der Rückkehr in den Sattel bekannt.

Dem Politiker zufolge hätten die australischen Organisatoren Armstrongs Zuschlag gegenüber mehreren Konkurrenzangeboten durch ihre Pläne zur Unterstützung seines Kampfes gegen den Krebs erhalten.

"Größtes Sportereignis in der Geschichte"

"Wir werden Lance Armstrong dabei hervorragende Partner sein. Seine Teilnahme macht die Tour zum größten Sportereignis in der Geschichte unseres Bundesstaates", erklärte Rann.

Die Tour Down Under führt vom 18. bis 25. Januar 2009 in sieben Etappen über mehr als 800 km durch Südaustralien mit Start und Ziel in Adelaide.

Contador droht

Am Dienstag hatte der spanische Radprofi Alberto Contador damit gedroht, das Astana-Team zu verlassen, sollte Armstrong dort verpflichtet werden.

"Ich denke, ich habe es verdient, die Nummer eins zu sein, ohne darum kämpfen zu müssen", sagte Contador, der binnen einen Jahres Tour, Giro und Vuelta gewonnen hatte, der Zeitung "AS": "Mit Armstrong könnte es schwierige Situationen geben, in denen das Team Armstrong vorzieht, was mir schaden könnte."

Teamchef bei Astana ist der Belgier Johan Bruyneel, der als enger Vertrauter des siebenmaligen Tour-de-France-Gewinners Armstrong gilt.

Contador fügte hinzu: "Ich werde meine Entscheidung davon abhängig machen, was er (auf Armstrongs Pressekonferenz in New York, d. Red.) sagt. Ich will bei Astana bleiben, weil ich einen Vertrag bis 2010 habe. Aber ich habe gute Angebote."

Pressekonferenz in New York

Armstrong, der eine Hodenkrebs-Erkrankung besiegte, hatte zu Monatsbeginn via Internet seine Rückkehr in den Profiradsport bestätigt. Für Mittwochmittag Ortszeit war in New York eine Pressekonferenz mit dem 37-Jährigen angesetzt.

Ob Armstrong dann auch über Details seines Comebacks wie sein künftiges Team und die geplanten Starts sprechen wird oder erst am Donnerstag bei einem weiteren Auftritt vor Journalisten bei einer Radsport-Fachmesse in Las Vegas, war noch offen.

Die Tour Down Under ist Armstrongs zweiter Wettkampf auf dem Fünften Kontinent. Zum bislang einzigen Mal war der US-Amerikaner 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney in Australien am Start und hatte dabei Bronze im Zeitfahren gewonnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel