vergrößernverkleinern
Der Belgier Tom Boonen gilt als Favorit auf den Sieg © getty

Armstrong und Co. scheuen vor Paris-Roubaix. Rekordjäger Boonen sagt Saxo Bank den Krieg an. Auch Knaven winkt eine Bestmarke.

Paris- Tour-TÜV ohne Tourfavoriten: Wenn am Sonntag die 108. Auflage des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix über die Bühne geht, kommt der "Hölle des Nordens" diesmal eine besondere Bedeutung zu. (DATENCENTER: Alle Termine und Ergebnisse)

Schließlich sind auf der dritten Etappe der Tour de France am 6. Juli insgesamt 13,2 km an Kopfsteinpflasterpassagen von La Roubaix zu meistern, und das Ziel liegt am Eingang des berüchtigten Waldes von Arenberg.

Doch wer ein Stelldichein der Tourstars erwartet hat, sieht sich getäuscht.

Tourstars fehlen

Lance Armstrong auf Heimaturlaub in Texas, Toursieger Alberto Contador macht sich ebenfalls rar, und auch Andy Schleck glänzt durch Abwesenheit.

"Ich bin noch nie im Leben auf Kopfsteinpflaster gefahren, aber ich lasse den Klassiker trotzdem aus. Ich werde vor der Tour dort ein wenig trainieren", sagt Contador.

Gar so fahrlässig war Armstrong nicht. Der siebenmalige Tourchampion hatte sich immerhin die Light-Version bei der Flandern-Rundfahrt angetan und sich dabei wie "ein Fisch an Land" gefühlt.

"Königin aller Klassiker"

Doch die "Königin aller Klassiker" ist nochmal eine Stufe härter.

Zwar gibt es weniger giftige Anstiege, doch 52,9 der 259 km führen über die staubigen und holprigen "Paves" aus den Zeiten Napoleons.

Kommt dann auch noch Regen dazu, wird das Rennen zu einer brutalen Schlammschlacht.

Boonen Favorit

Genau dann ist Tom Boonen in seinem Metier. Der belgische Ex-Weltmeister hat den Ritt durch die Kohleregion Nordfrankreichs bereits dreimal gewonnen.

Ein weiterer Triumph würde den Quick-Step-Kapitän auf eine Stufe mit seinem Landsmann und Rekordsieger Roger de Vlaeminck stellen.

Da hat in erster Linie Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara (Sieger von 2006) etwas gegen, der nach seinem Sieg bei der Flandern-Rundfahrt das Double anpeilt.

Ballan suspendiert

"Am Sonntag wird es Krieg geben zwischen Quick-Step und Saxo Bank", kündigte Boonen an, nachdem ihm Cancellara bei der "Ronde" an der Mur von Geraardsbergen davongefahren war: "Ich habe in den letzten Jahren bewiesen, dass mir Paris-Roubaix etwas besser liegt."

Keine Gefahr geht diesmal von Ex-Weltmeister Alessandro Ballan aus. Der Italiener, gegen den im Zuge des Dopingskandals bei Lampre ermittelt wird, ist vorerst suspendiert.

Einer, der das Rennen auch schon mal gewinnen konnte, ist Milram-Profi Servais Knaven.

Knaven will Rekord

Dass er im hohen Alter von 39 Jahren seinen Sieg von 2001 wiederholt, ist aber unwahrscheinlich. Trotzdem will der Niederländer in die Geschichtsbücher fahren.

Sollte er auf der Radrennbahn in Roubaix zum 16. Mal die Ziellinie überqueren, hätte er den Rekord von Raymond Impanis eingestellt.

Allerdings stand der im Jahr 1925 geborene Belgier öfter an der Startlinie, auch wenn er nicht jedes Rennen beenden konnte.

Verletzungspech bei Milram

"Servais hat eine Sonderrolle, ansonsten ist Niki Terpstra unser Kapitän", sagte Teamchef Gerry van Gerwen: "Gewinnen werden wir wohl nicht, aber eine Top-Ten-Platzierung sollte möglich sein."

Bei den bisherigen Klassikern habe er etwas mehr erwartet, auch wenn sein Team nicht schlecht gefahren sei.

Erschwerend kam das Verletzungspech hinzu.

So fielen Gerald Ciolek (Schultereckgelenksprengung und Kahnbeinbruch) und Fabian Wegmann (Schlüsselbeinbruch) großteils aus, derzeit hat auch Linus Gerdemann mit einer Bronchitis zu kämpfen.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel