vergrößernverkleinern
Gemeinsamer Jubel: Andre Greipel und Mark Cavendish (r.) fahren seit 2006 in einem Team © imago

Der Streit um die Kapitänsrolle bei Columbia spitzt sich zu. Zabel nimmt Cavendish nach einem respektlosen Interview ins Gebet.

München - Erik Zabel ist nicht zu beneiden.

Eigentlich ist der frühere Ausnahmesprinter beim Team Columbia ja für den wenig konfliktträchtigen Job der "Entwicklung und Sichtung junger Talente" zuständig, inzwischen muss der 39-Jährige aber zunehmend die Rolle des Streitschlichters einnehmen.

Denn zwischen den Topsprintern Andre Greipel, der in diesen Tagen in der Türkei Siege am Fließband einfährt, und Mark Cavendish fliegen seit Wochen die Fetzen.

Hintergrund ist der Kampf um die Kapitänsrolle bei der Tour de France (DATENCENTER: Alle Termine und Ergebnisse).

Cavendish lästert über Greipel

"Wir haben mit beiden ein Gespräch geführt. Es muss gegenseitiger Respekt da sein. Und eins ist klar: Am Ende entscheidet die Teamführung", sagte Zabel und nahm vor allem Cavendish ins Gebet: "Das Interview war ein Fehler von Mark. Das hat er auch verstanden."

Das Interview des zehnmaligen Tour-Etappensiegers Cavendish im "Guardian" hatte das Fass zum Überlaufen gebracht. "Ich bin schneller als Greipel, sogar wenn ich außer Form bin", hatte der Brite gegen seinen deutschen Rivalen gestänkert.

Nur "beschissene kleine Rennen"

Greipel werde nie ein solch großes Rennen wie Mailand-San Remo gewinnen.

Und angesprochen auf die Bilanz von inzwischen 8:1 Siegen zugunsten des Deutschen in dieser Saison, legte Cavendish nach: "Wenn ich unbedingt Siege bei beschissenen kleinen Rennen wollte, dann würde ich irgendwelche beschissenen kleinen Rennen bestreiten."

Nichtnominierung ein Tiefschlag

Der Attacke des Hitzkopfes von der Isle of Man war der Unmut von Greipel über die Nichtnomierung bei Mailand-San Remo vorausgegangen.

Das sei ein Tiefschlag gewesen. Im Sprint wäre mit ihm zu rechnen gewesen, hatte Greipel angemerkt und auf die Probleme Cavendishs zu der Zeit hingewiesen.

Zabel für Doppellösung

Nun also der aufdiktierte Burgfrieden, doch der ist brüchig. Denn die Entscheidung über den Tour-Kapitän ist weiter offen.

"Beide bekommen bis zur Tour die Möglichkeit, sich zu zeigen. Andre fährt den Giro d'Italia, Mark die Kalifornien-Rundfahrt", sagt Zabel, der sich auch eine Doppellösung bei der Tour vorstellen kann: "Ich bin in der Teamleitung ein Verfechter dafür, mit beiden zur Tour zu fahren. Aber ich habe nur eine Stimme."

Bonus für Cavendish

Die Vorstellung dürfte bei seinen Kollegen auf wenig Gegenliebe stoßen. "Beide aufeinander loszulassen, ist weder schön, noch hilfreich oder erfolgreich. Wir müssen irgendwie eine Lösung finden", sagt Sportdirektor Rolf Aldag, wenngleich er zugibt: "Andre hat eine Chance bei der Tour verdient."

Doch im Vergleich mit Cavendish hat der gebürtige Rostocker die schlechteren Karten, wie Zabel durchblicken lässt: "Cavendish hat bei der Tour gezeigt, dass er als alleiniger Sprinter Siege holen kann. Durch die zehn Siege in zwei Jahren hat er sicher einen Bonus."

Sky-Team will Cavendish

Im nächsten Jahr dürfte sich das Problem von alleine lösen. Der Vertrag von Greipel läuft aus, und einige Teams wie der belgische Rennstall Omega Pharma Lotto haben schon ihr Interesse bekundet.

"Ich würde es bedauern, wenn er Columbia verlassen würde", sagt Zabel. Womöglich kommt es aber auch anders, schließlich ist das britische Sky-Team immer noch an einer Verpflichtung Cavendishs interessiert.

Siege in der Türkei

Bis die Entscheidung im Juni fällt, will Greipel weiter mit Siegen für sich werben. So wie bei der Türkei-Rundfahrt, wo er am Sonntag den Prolog gewann und einen Tag später im Massensprint seine Klasse unter Beweis stellte.

Aber die Rundfahrt dürfte nach Ansicht von Cavendish ja nur in die Kategorie "beschissenes kleines Rennen" fallen.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel