vergrößernverkleinern
Floyd Landis wurde nach der Tour 2006 für zwei jahre gesperrt © getty

Der US-Amerikaner gibt jahrelanges Doping zu und belastet seine ehemaligen Team-Kollegen schwer - darunter auch den Superstar.

München/Washington - Floyd Landis hat ein umfassendes Doping-Geständnis abgelegt und unter anderem Radsport-Superstar Lance Armstrong in arge Bedrängnis gebracht.

In mehreren E-Mails an Anti-Doping-Beauftragte und Radsport-Verbände gestand der 34-Jährige, seit 2002 leistungssteigernde Mittel genommen zu haben und bezichtigte weitere US-Profis sowie Verbands-Funktionäre, Doping betrieben zu haben oder daran beteiligt gewesen zu sein.

"Diese Anschuldigungen sind es nicht wert, kommentiert zu werden. Ich verschwende nicht meine Zeit", reagierte Armstrong auf die ihn belastenden Aussagen von Landis.

"Ich will mein Gewissen bereinigen und nicht mehr Teil des Problems sein. Die Verjährungsfrist für viele Dinge, die ich kenne, endet im nächsten Monat", sagte Landis dem US-Sportsender "ESPN" in einem Telefoninterview.

"Wenn ich jetzt nichts sage, hat es keinen Sinn, jemals etwas zu sagen." Laut den Statuten des Weltverbandes UCI verjährt Doping nach acht Jahren.

Epo, Testosteron, ...

Landis schrieb in den E-Mails, deren Echtheit er bestätigte, in seiner Zeit bei den Teams US Postal (2002 bis 2004) und Phonak (2005 und 2006) mit Epo, Testosteron, Wachstumshormonen und Bluttransfusionen gedopt zu haben.

Bei US Postal hatte Landis als Edelhelfer erheblichen Anteil an drei Tour-Siegen von Lance Armstrong.

2006 wurde Landis nach seinem Sieg bei der Tour de France des Testosteron-Dopings überführt und für zwei Jahre gesperrt.

Landis belastet Bruyneel

Der US-Amerikaner beteuerte stets seine Unschuld, gab sein ganzes Vermögen für Prozesse aus und erlitt im Juni 2008 vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS die finale Niederlage.

2009 stieg Landis für das drittklassige Team Ouch wieder auf das Rad, momentan fährt er für Bahati-Foundation.

In seinen E-Mails, von denen drei dem "Wall Street Journal" vorliegen, rechnet Landis mit der US-Szene sowie Armstrongs Mentor ab, dem Belgier Johan Bruyneel.

In einer Mail vom 30. April behauptet Landis, Bruyneel habe ihm erklärt, wie man Steroide, Blutdoping und Wachstumshormone richtig einsetze.

Stellungnahme angekündigt

Bruyneel, heute Teamchef der Armstrong-Equipe RadioShack, kündigte durch Sprecher Philippe Maertens an, noch vor dem Start der 5. Etappe der Kalifornien-Rundfahrt am Donnerstagabend (deutscher Zeit) Rede und Antwort stehen zu wollen.

UCI-Präsident Pat McQuaid zweifelt sehr an den Aussagen von Landis:

"In diesem Fall muss man die Glaubwürdigkeit dieses Mannes infrage stellen. Er hat keinen Beweis. Warum macht er das in der Woche der Kalifornien-Rundfahrt? Er muss eine bestimmte Absicht haben."

Auch der ehemalige Phonak-Teamchef Andy Rihs sieht Landis' Aussagen mit Befremden und wehrt sich gegen die Behauptung, er habe von den Dopingpraktiken gewusst und diese sogar finanziert. "Weder ich noch die Führung des Teams wussten, dass Landis dopte", sagte der Unternehmer Rihs: "Seine jetzigen Behauptungen, ich sei darüber informiert gewesen, sind Lügen."

Armstrong als Ratgeber

Der damalige Teamkollege Lance Armstrong habe ihn beim Doping beraten, berichtete Landis.

"Wir haben lange Unterhaltungen während der Trainingsfahrten geführt. Er hat mir erklärt, dass Transfusionen notwendig seien, weil es einen neuen Test für Epo gebe", schrieb Landis.

2003 sei Landis ins spanische Girona geflogen, wo ihm innerhalb von drei Wochen zweimal 500 ml Blut abgenommen wurden, die während der Tour de France wieder zugeführt werden sollten(Alle Radsport-News).

Hincapie dementiert

Die Blutabnahme habe in der Wohnung von Armstrong stattgefunden. Dort seien Blutbeutel von Armstrong und seinem damaligen Teamkollegen George Hincapie in einem Kühlschrank aufbewahrt worden, der in einem Kleiderschrank stand.

Armstrong sah sich in seiner Karriere schon mehrfach Anschuldigungen ausgesetzt und hat jegliche Art von Doping stets bestritten. Hincapie hat über einen Sprecher alle Behauptungen von Landis dementieren lassen.

Für Armstrong und alle weiteren Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung.

Anti-Doping-Kampf ist eine Farce

Landis, der jährlich 90.000 Dollar für leistungssteigernde Mittel ausgegeben habe, nannte die derzeitigen Bemühungen im Anti-Doping-Kampf eine Farce und bot seine Hilfe an.

Er habe während seiner Karriere methodisch Buch über sein Training und die Einnahme von Dopingmitteln geführt und sei bereit, diese Unterlagen zur Verfügung zu stellen. In seinen Mails habe Landis bereits detaillierte Informationen gegeben, wie Athleten heute Kontrolleure austricksen.

Landis bestreitet Testergebnis von 2006

Die jahrelange psychische Belastung sowie seine Rolle als Geächteter des Radsports hätten ihn jetzt dazu gebracht, reinen Tisch zu machen, sagte Landis.

Er habe Verständnis dafür, wenn ihm viele Leute nun nicht mehr glaubten. Zudem habe er für viele seiner Behauptungen keine Beweise, so dass Aussage gegen Aussage stünde.

Was den positiven Testosteron-Test von der Tour 2006 betreffe, bleibt Landis auf dem Standpunkt, dass das Ergebnis falsch sei. Er gab zu, Wachstumshormone genutzt zu haben, aber in keinem Fall synthetisches Testosteron.

"Es muss eine andere Erklärung geben", sagte Landis. Die Verfahren im Anschluss kosteten ihn etwa zwei Millionen Dollar und seine Ehe.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel