vergrößernverkleinern
Tony Martin fuhr bei der Tour de Suisse 2010 zwei Tage im Gelben Trikot © getty

Der Niederländer gewinnt die Königsetappe im Alleingang. Tony Martin bricht am letzten Anstieg ein und verliert das Gelbe Trikot.

La Punt - Auf der Königsetappe der 74. Auflage der Tour de Suisse hat der Cottbuser Radprofi Tony Martin vom Team Columbia das Gelbe Trikot des Gesamtführenden verloren.

Der 24 Jahre alte Rabobank-Fahrer Robert Gesink (Niederlande) feierte den größten Erfolg seiner Profikarriere, als er nach 213,3 km von Meiringen ins malerische Örtchen La Punt als Erster über die Ziellinie fuhr und Martin somit im Gesamtklassement als Spitzenreiter ablöste (Alle Radsport-News).

Die 6. Etappe der Rundfahrt in der Schweiz führte über zwei Berge der höchsten Kategorie und verlangte den Profis ihr ganzes Können ab.

Martin lässt abreißen

Bis zur ersten Steigung auf den Sutenpass machte Columbia für Martin das Tempo, doch zum Dach der diesjährigen Tour, dem Albula, musste der 25-Jährige abreißen lassen. Martins Kräfte waren am Ende.

Eine Ausreißergruppe um Gesink, den siebenmaligen Sieger der Tour de France Lance Armstrong (USA/RadioShack) und den Luxemburger Andy Schleck (Saxo Bank) erhöhte das Tempo und setzte sich vor das Feld.

Cancellara verliert an Boden

Schon zuvor musste Lokalmatador und Vorjahressieger Fabian Cancellara (Saxo Bank) dem hohen Tempo Tribut zollen.

Vor der Etappe am Freitag über 204,1 km von Savognin nach Wetzikon ist nun der 24-jährige Gesink der Topfavorit auf den Gesamtsieg.

Armstrong in Lauerstellung

Mit 29 Sekunden Vorsprung liegt der Niederländer vor dem Zweitplatzierten Rigoberto Uran (Kolumbien/Caisse d'Epargne).

Armstrong folgt nach dem fünften Platz am Donnerstag ebenfalls noch aussichtsreich mit 55 Sekunden Rückstand auf dem siebten Gesamtrang.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel